Brunner: Atomkraftwerke stilllegen, statt nachrüsten

25 Milliarden Euro für die Energiewende statt für Laufzeitverlängerung

Wien (OTS) - Am Mittwoch werden die Ergebnisse des sogenannten Stresstests für Atomkraftwerke veröffentlicht. Von den 68 Atomanlagen in Europa wurden aber nur 24 geprüft und einige Risiken gar nicht untersucht. Bereits jetzt ist bekannt geworden, dass die EU-Kommission Nachrüstungen in Höhe von zehn bis 25 Milliarden Euro fordern wird. Dazu sagt Christiane Brunner, Umwelt- und Energiesprecherin der Grünen:

"Nur ein abgeschaltetes Atomkraftwerk ist wirklich sicher. 25 Milliarden Euro in störanfällige Atomkraftwerke zu investieren, sind 25 verschwendete Milliarden. Bei einem längeren Betrieb der AKW verringert sich langfristig wieder die Sicherheit. Und dieses Geld fehlt bei den erneuerbaren Energien und dem Umbau unserer Energiesysteme. Merkel, Sarkozy und Oettinger sollten alles dafür tun, die Energiewende zu beschleunigen, anstatt die Laufzeiten für riskante AKW zu verlängern." Brunner fordert als Sofortmaßnahme alle Atomkraftwerke abzuschalten, die in Erdbebengebieten stehen, die keinen Reaktordruckbehälter haben, die älter als 30 Jahre sind oder die gleiche Bauart haben wie die AKW von Fukushima.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007