IPF-Infostände in der SCS in Wien: Spielend 9.000.- Euro gespendet

Wien (OTS) - Die idiopathische pulmonale Fibrose, eine unheilbare Atemwegserkrankung, zählt zu den seltenen Erkrankungen. Die Symptome sind unspezifisch, weshalb die Krankheit selbst von Fachleuten nicht erkannt wird. Gerade bei IPF, einer Krankheit, die progressiv ist und das Lungengewebe unwiederbringlich schädigt, sind jedoch eine rasche Diagnose und ein möglichst früher Therapiebeginn notwendig. Damit die Krankheit von Betroffenen aber auch von Ärzten besser erkannt wird, ist Aufklärung nötig. Anlässlich der Internationalen IPF Woche startete eine Informationsaktion in der SCS Wien. An einem Infostand klärten Mitarbeiter der Firma InterMune Austria GmbH, der Selbsthilfegruppe LOT Austria und Pro Rare Austria sowie ein Lungenfacharzt Patienten und deren Angehörige über IPF auf. Zusätzlich wurden mittels eines Gewinnspiels Spenden gesammelt:
Passanten beteiligten sich an einem Wurfspiel. Für jeden Treffer spendete die Firma InterMune Austria GmbH an LOT Austria & Pro Rare Austria. Am Ende des Abends konnte LOT Austria ein Betrag von 5.500.-Euro und Pro Rare Austria ein Betrag von 3.500.- Euro an Spendengeldern überreicht werden.

Weitere Bilder unter: http://www.apa-fotoservice.at/galerie/3423

Rückfragen & Kontakt:

Fischill PR
Tel.: 01/4086824-0
office@fischill.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EVT0001