"Orientierung" am 30. September: Zwischen den Fronten - Christen in Syrien

Wien (OTS) - Christoph Riedl präsentiert im ORF-Religionsmagazin "Orientierung" am Sonntag, dem 30. September 2012, um 12.30 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

Zwischen den Fronten - Christen in Syrien

In Syrien hat es die alawitische Assad-Diktatur bisher stets verstanden, sich als Beschützer aller Minderheiten zu präsentieren. In einem Land, in dem 75 Prozent der Bevölkerung sunnitische Muslime sind. Davon profitierten auch die christlichen Glaubensgemeinschaften, die etwa zehn Prozent der Bevölkerung ausmachen. In seinem brutalen Überlebenskampf setzt das alawitische System, deren höchste Vertreter selbst einer schiitischen Minderheit angehören, auf die konfessionelle Karte. Die Christen standen bisher unter dem Schutz des Baath-Regimes und befürworten weiterhin den Dialog mit dem Diktator, geraten damit aber zwischen die Fronten. Immer öfter wird berichtet, dass Christen aus Furcht vor der Rache der Sunniten das Land verlassen. Anders als während der Revolution in Ägypten, als auch koptische Christen gemeinsam mit muslimischen Aufständischen gegen das korrupte Mubarak-Regime demonstrierten, setzen Syriens christliche Mittelschicht und die Kirchenführung nach wie vor auf Assad. Er erscheint ihnen als kleineres Übel im Blick auf die bange Frage, wer denn nach seinem Sturz die Macht übernehmen könnte. Ein Bericht von Friedrich Orter.

Flüchtlingsdrama im Libanon - Syrer zwischen Angst und Ungewissheit

Offiziell gibt es sie gar nicht: die Camps mit Flüchtlingen aus dem Bürgerkriegsland Syrien. Doch dessen ungeachtet retten sich Zigtausende Menschen in das kleine Nachbarland und suchen Zuflucht in notdürftig zusammengeflickten Behausungen. Von bis zu 200.000 Syrern und Syrerinnen sprechen Hilfsorganisationen wie die libanesische Caritas. Sie betreut in der Bekaa-Ebene Menschen in Not. Darunter auch Männer und Frauen, die auf der Flucht Angehörige verloren haben. Wie eine Frau aus Homs, deren kleiner Sohn in den Armen seines Bruders erschossen worden ist. Ein Bericht von Mathilde Schwabeneder.

Philosophicum Lech: Von Menschen und anderen Tieren

Ist der Mensch auch nur ein Tier? Oder steht er über den Tieren? Dürfen wir Menschen Tiere züchten, nutzen, essen? Haben Tiere Rechte? Fragen, die beim diesjährigen Philosophicum Lech behandelt wurden. Das Verhältnis von Mensch und Tier steht neu zur Debatte - auch aufgrund biologischer Erkenntnisse. Und das hat praktische Konsequenzen für das Zusammenleben von Tier und Mensch. Was Menschen und Tiere gemeinsam haben und was sie unterscheidet und - wie wir mit Tieren umgehen sollen: Darüber sprechen in "Orientierung"-Interviews der Theologe und Psychoanalytiker Eugen Drewermann, der Kulturwissenschafter Thomas Macho, der Philosoph Konrad Paul Liessmann, der Bauer und Tier-Ethiker Herwig Grimm und der Naturwissenschafter, Philosoph und Tierrechtsaktivist Martin Balluch. Bericht: Maria Katharina Moser.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0009