ÖGNI verleiht die ersten drei Unternehmenszertifikate

Linz (OTS) - Drei Immobilienunternehmen bekamen gestern Abend, am 27. September 2012, offiziell das Zertifikat "ethically certified" der ÖGNI zur ethischen Unternehmensführung verliehen. Sie schreiben damit österreichische Wirtschaftsgeschichte.

EHL Immobilientreuhand, die Vorarlberger Rhomberg-Gruppe und die CA Immo AG haben gestern im Rahmen der 3. GBB Green & Blue Building Conference (GBB) als erste Unternehmen der österreichischen Bau- und Immobilienbranche offiziell ihr Zertifikat für ethische Unternehmensführung nach ÖGNI verliehen bekommen. Damit ist ausgerechnet die Immobilienwirtschaft Vorreiter in Sachen Anti-Korruption und Ethik. Als erste Branche in Österreich hat sie mit dem Ethik-Zertifikat ein System mit scharfen Kriterien geschaffen, um Compliance Standards zu objektivieren und als ethische Theorien lebbar zu machen. "Gerade in der Immobilienbranche ist sehr wichtig in Sachen Korruption "Flagge zu zeigen" und auf ein striktes Einhalten von CSR- Erfordernissen zu achten", meint Michael Ehlmaier, geschäftsführender Gesellschafter der EHL Immobilientreuhand. "Es ist gerade für führende Unternehmen der Branche sehr wichtig, sich offensiv mit diesem Thema zu beschäftigen und dieses durch Zertifikate, wie dem der ÖGNI, der Öffentlichkeit nachzuweisen", so Ehlmaier weiter.

"Es reicht nicht, nachhaltige Gebäude zu bauen, es müssen auch die beteiligten Unternehmen nachhaltig und ethisch agieren. Im Einklang mit der Unternehmensphilosophie sollen durch ethische Standards und einer loyalen Unternehmungs- und Führungsstruktur die Wettbewerbsfähigkeit und Marktposition der Rhomberg Gruppe nachhaltig gestärkt werden", erklärt Hubert Rhomberg einen Beweggrund zur Zertifizierung.

Kooperation zwischen ICG und ÖGNI

Um diesen Standard zu erreichen, hat ÖGNI in Kooperation mit der Initiative Corporate Governance der deutschen Immobilienwirtschaft (ICG) eine internationale Systematik für Corporate Governance, CSR und Compliance-Management erarbeitet. Mit der Definition und Umsetzung anerkannter und überprüfbarer Standards und deren Festschreibung in Grundsätzen ordnungsgemäßer und lauterer Unternehmensführung wird damit den österreichischen Bau- und Immobilienunternehmen ein Instrumentarium zur Selbstverpflichtung an die Hand gegeben. Das System ist unter der Federführung von Prof. Josef Wieland (Universität Konstanz) erarbeitet worden.

"Transparenz und Nachhaltigkeit sind für uns seit Jahren zentrale Unternehmenswerte, die auch seitens unserer Investoren stark nachgefragt sind. Unsere Tochtergesellschaft CA Immo Deutschland ist bereits seit 2010 nach ICG-Standards zertifiziert, dieser Ethik-Unternehmenszertifizierung haben wir uns nun auch konzernweit unterzogen", erklärt CA Immo Vorstand Bruno Ettenauer.

Ablauf der Zertifizierung

Das Gesamtsystem besteht aus fünf Komponenten, welche aufeinander aufbauen und von der Wertedefinition über die Umsetzung bis hin zur Zertifizierung selbst führen. Die Zertifizierung ist für alle Akteure über die gesamte Wertschöpfungskette vom Makler bis zum Investor möglich. Begleitet werden sie von einem ÖGNI Auditor, der dafür zugelassen ist. Derzeit können Unternehmen auf die Leistung von KPMG, LeitnerLeitner, PWC, denkstatt, TPA Horwath und Brain Bows zurückgreifen. Die Konformitätsprüfung erfolgt vom Zertifizierungsausschuss der ÖGNI, welcher die Qualität sicherstellt.

"Mit diesem Angebot ermöglichen wir gerade den hinsichtlich ihres Images heiklen Bau- und Immobilienunternehmen durch Corporate Governance, Compliance Management und Corporate Social Responsibility (CSR) umfassend nachhaltig zu agieren", resümiert Philipp Kaufmann, der damit für Professionalität, Transparenz, Integrität und Fairness in der Branche kämpft.

Rückfragen & Kontakt:

Heimo Rollett
Tel: +43 (1) 997 1809-90
heimo.rollett@ogni.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GNI0001