Wiener Charta geht in die Endphase: Letzte Chance mitzumachen

Charta-Gruppen und Onlinebeteiligung bis 14. Oktober

Wien (OTS) - Seit Mitte April diskutieren rund 6.000 TeilnehmerInnen in 508 Charta-Gruppen in ganz Wien, wie das Zusammenleben in der Stadt aussehen soll. Ab 28. September geht die Diskussion online in die letzte Runde. Gesammelt in den sieben Charta-Themen, kann bis 14. Oktober von 8 bis 24 Uhr unter www.charta.wien.at über die bisherigen Ergebnisse diskutiert werden. Derzeit sind außerdem noch 90 Charta-Gespräche vorgemerkt, neue Gruppen können ebenfalls bis 14. Oktober angemeldet und abgehalten werden.

Sandra Frauenberger, die zuständige Stadträtin, zeigt sich begeistert: "Ich beobachte mit Freude, wie engagiert sich die Wienerinnen und Wiener am Charta-Prozess beteiligen. Das ist der Beweis dafür, dass die Menschen in dieser Stadt Interesse daran haben, gut und respektvoll miteinander zu leben."

In sieben Themenblöcken, die in der ersten Phase entstanden sind, wurden bisher unzählige verschiedene Ideen und Ansätze, wie jeder und jede Einzelne zum Zusammenleben beitragen kann, diskutiert. Darüber hinaus schaffte die Wiener Charta als großes Beteiligungs- und Partizipationsprojekt, wovon viele andere Städte nur träumen können:
Unzählige Menschen, die vorher kaum oder keinen Kontakt hatten, sind miteinander ins Gespräch gekommen und haben sich darüber ausgetauscht, wie sie in Zukunft gemeinsam leben wollen. "Der Erfolg dieses Projektes zeigt, dass Solidarität in Wien kein Schlagwort, sondern Alltag ist. Kompromissbereitschaft und Zusammenarbeit aller Beteiligten, sind bei der Chartaerarbeitung zentral", schildert die Stadträtin und ergänzt weiter, "dass in den Protokollen der Gespräche sehr lebendig wird, wie unterschiedliche Interessen aufeinander stoßen und letztendlich trotzdem gemeinsame Wege gefunden werden."

Alle Information zum weiteren Charta-Verlauf, die bisherigen Gesprächsergebnisse und die Postings zu den Themenblöcken

o Verhalten im Straßenverkehr und in den öffentlichen Verkehrsmitteln, o Umgangsformen im Alltag - Rücksicht im Zusammenleben, o Jung und Alt, o Deutsch sprechen - andere Sprachen sprechen, o Ich und die, die anders sind als ich, o Sauberkeit in der Stadt und o Öffentlicher Raum - Lebensraum für uns alle

sind auf www.charta.wien.gv.at zu finden.

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
www.wien.gv.at/rk/
Eva Gassner
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Telefon: 01 4000-81850
E-Mail: eva.gassner@wien.gv.at

Andreas Berger
Mediensprecher StRin Sandra Frauenberger
Telefon: 01 4000-81295
E-Mail: a.berger@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016