FP-Mahdalik: Sonderausschuss "Parkpickerl" mit rotgrüner Zahlendiät

Betriebe werden offenbar kurz gehalten

Wien (OTS) - Der von der FPÖ beantragte Sonderausschuss zum biblischen Parkpickerl-Chaos in Wien hat nur wenig Aufschluss über die Situation der Betriebe in den aktuellen und künftigen Parkpickerlbereichen gebracht. SPÖ und Grüne konnten oder wollten weder die Zahl der betroffenen Betriebe nennen noch die Summe der bislang eingebrachten bzw. schon genehmigten Anträge anführen, berichtet FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik. Die zahlreichen Beschwerden von Betrieben, die zu wenige oder gar keine Parkpickerln für ihre Fahrzeuge bekommen und über lange Wartezeiten bzw. den Umfang der beizubringenden Unterlagen klagen, dürften also nicht von ungefähr kommen. Es ist daher zu befürchten, dass die Wirtschaft ab 1. Oktober auch in den Bezirken 12,14,15,16 und 17 gso unter der rotgrünen Inkassoaktion leiden wird wie die Autobesitzer, welche für eine Nullleistung 300 Euro bei Brauner und Vassilakou abliefern müssen, warnt Mahdalik. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002