Bundesheer-Katastrophenhilfeeinheit besteht UN-Test

AFDRU-Soldaten jetzt offiziell mit UN-Gütesiegel

Wien (OTS/BMLVS) - Neun Experten der Vereinten Nationen überprüften im Rahmen einer mehrtägigen Übung die Einsatzbereitschaft und Leistungsfähigkeit der AFDRU-Soldaten (Austrian Forces Disaster Relief Unit). Ergebnis: Bei allen Teilprüfungen, beispielsweise in den Bereichen Management, Logistik und Rettungstechniken, schnitten unsere Soldatinnen und Soldaten überdurchschnittlich gut ab. Damit zählt AFDRU zu den weltweit 28 zertifizierten Spezialeinheiten für Erdbeben. "Die Professionalität dieser Einheit und die Motivation sind beeindruckend", so der UN-Experte Dewey Perks.

In neunwöchiger Arbeit bereiteten die Spezialisten des Bundesheeres ein realitätsnahes Szenario auf dem Katastrophenhilfe-Übungsplatz vor und verbauten dabei 450 Tonnen an Beton, Holz, Stahl und Schutt. Übungsverantwortlicher Hauptmann Markus Bock: "Die größte Herausforderung bestand darin, Schadenstellen vorzubereiten, die eingestürzten Gebäuden nach einem Erdbeben möglichst nahe kommen. Zudem waren die einzelnen Szenarien nach UN-Richtlinien zu gestalten."

Unter hohem Zeitdruck wurde die AFDRU-Einheit (51 Berufssoldaten, 30 Milizsoldaten, sechs Zivilisten und acht Rettungshunde) aufgestellt und in das Übungsgebiet gebracht. 41 Tonnen an Material mussten weiters für Unterbringung, Versorgung und Ausrüstung mitgeführt werden.

Im Übungsgebiet hatte das Team die Aufgabe, verschüttete Personen in eingestürzten Häusern aufzufinden und zu bergen: "Eine besondere Herausforderung war neben dem Suchen und Auffinden von Verschütteten die Zusammenarbeiten mit meinen Kameraden. Dabei vergisst man total, dass man ja nur übt", so Militärhundeführerin Daniela Schütz.

Im Verlauf der Übung retteten die AFDRU-Soldaten in 36 Stunden 24 Menschen aus den Trümmern. Dabei wurden etwa 150 Tonnen an Betonteilen bewegt und 60.000 Liter Wasser aufbereitet. Acht Rettungshundeteams schafften es, die verschütteten Personen zu lokalisieren.

AFDRU-Spezialisten für Hilfe im Ausland

Je nach Katastrophenfall wird das AFDRU-Kontingent modular zusammengestellt. Zur Verfügung stehen Rette- und Berge-, Spür-, Dekontaminations- und Wasseraufbereitungselemente. Das erforderliche Personal kommt aus allen Bundesländern. Das verantwortliche Kommando ist die ABC-Abwehrschule in Korneuburg.

Weitere Informationen und Fotos auf www.bundesheer.at

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Kommunikation / Presse
Tel.: +43 664-622-1034
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0002