ORF III über Katastrophenmedizin, profitbringende Blutwunder und mächtige Gebete

Am 26. September im Kultur- und Informations-Spartenkanal des ORF

Wien (OTS) - ORF III Kultur und Information nimmt am Mittwoch, dem 26. September 2012, in "kreuz und quer" u. a. die wahren Absichten hinter den märtyrerhaften Blutwundern von Neapel unter die Lupe, und "Treffpunkt Medizin" beleuchtet die enormen Herausforderungen, mit denen Ärzte in Katastrophensituationen zu kämpfen haben.

kreuz und quer: "Neapel - Stadt des Heiligen Blutes" (20.15 Uhr)

Wunden an Märtyrerdarstellungen und Marienfiguren beginnen an bestimmten Feiertagen neu zu bluten. Die weltweit höchste Anzahl von Blutwundern bei Heiligenfiguren ist aus der Stadt Neapel bekannt. Die Phänomene werden bei großen und festlichen Prozessionen gefeiert. Die investigative "kreuz und quer"-Dokumentation hinterfragt, was Wissenschafter und Gläubige von diesen Erscheinungen halten: Welche religionshistorischen Absichten, chemischen Techniken und finanziellen Interessen stecken hinter den Blutwundern?

kreuz und quer: "Die Macht des Gebets" (21.10 Uhr)

Handelt Gott, wenn wir ihn bitten? Diese Frage wird sich jeder religiöse Mensch stellen. Seit Urzeiten ist Gebet auch magische Technik: der Versuch, sich die Götter gewogen zu machen, mit ihnen zu verhandeln, sie um Glück, Erfolg und Schadensabwendung und um Hilfe gegen Feinde zu bitten. Solche Formen des Bittens gibt es in fast jeder Religion: Elemente davon findet der Film von Peter Beringer etwa bei Karine LaBel, die seit zwölf Jahren in Wien lebt und hier die Voodoo-Religion ihrer karibischen Heimat praktiziert. Karine gibt im Film Einblick in ihr Pantheon und zeigt, wie und warum man mit den Gottheiten Kontakt aufnimmt.

Treffpunkt Medizin: "Katastrophenmedizin" (21.50 Uhr)

In unserer Gesellschaft steht die Individualmedizin mit bestmöglicher Versorgung jedes einzelnen Patienten im Mittelpunkt. Ganz anders in gesellschaftlichen Krisensituationen wie Katastrophen und Kriegszuständen: In solchen Fällen müssen die vorhandenen Ressourcen der akut notwendigen Massenversorgung gegenübergestellt und in Sekundenschnelle über die Art der Behandlung entschieden werden. Bei der Patientenklassifizierung müssen die üblichen Kriterien außer Kraft gesetzt werden: Es wird nach Schweregrad der Verletzung entschieden, wie die vorhandenen Mittel am besten einzusetzen sind. Eine packende "Treffpunkt Medizin"-Reportage, die eine Seite der medizinischen Versorgung in den Mittelpunkt stellt, die Ärzte nicht nur in ihrer fachlichen Qualifikation vor riesige Herausforderungen stellt.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005