JW-Roth: Sozialminister verkennt den Ernst der Lage

Angleichung des tatsächlichen an das gesetzliche Pensionsantrittsalter gefordert

Wien (OTS/PWK649) - "Sozialminister Hundstorfer verkennt den Ernst der Lage, wenn er weitere dringend notwendige Reformschritte im Pensionssystem nicht in Betracht ziehen will", kommentiert Markus Roth, Bundesvorsitzender der Jungen Wirtschaft (JW), die Aussagen des Ministers zum gestrigen Aufruf von 50 renommierten Experten zu einer nachhaltige Reform des Pensionssystems.

Es gehe in der Pensionsfrage keineswegs um Verunsicherung, sondern um Anerkennung von unbestreitbaren Tatsachen, denn die Zahlen und Fakten sprechen leider eine eindeutige Sprache. "Steigende Lebenserwartung ohne Steigerung der Lebensarbeitszeit und explodierende Pensionskosten sind die traurige Realität, die wie ein Mühlstein um den Hals der jungen Generation hängt. Wir müssen später die Zeche für diese Politik bezahlen und dürfen nicht einmal gleichwertig mitreden. So geht es nicht. All jene, die die Notwendigkeit für Reformen abstreiten, sind schlichtweg Zukunftsverhinderer", so Roth abschließend. (ES)

Rückfragen & Kontakt:

Junge Wirtschaft
Mag. Roman Riedl
Tel: +43/05 90 900-3508
Mail: roman.riedl@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004