Kadenbach zu Köstinger: SPÖ für lebenswerten ländlichen Raum und Ökologisierung der Landwirtschaft

SPÖ-Europaabgeordnete weist ÖVP-Kritik zurück

Wien (OTS/SK) - Die SPÖ-Europaabgeordnete Karin Kadenbach, Mitglied im Ausschuss für Lebensmittelsicherheit sowie Landwirtschaft im Europäischen Parlament, weist die Darstellung der ÖVP-EU-Abgeordneten Elisabeth Köstinger zurück. "Ja, wenn die kleinen bäuerlichen Familienbetriebe in Österreich tatsächlich im überwiegenden Maße von den Agrarförderungen profitieren würden, wäre das sehr wünschenswert. Doch die Realität sieht leider anders aus. Nur rund ein Fünftel der Agrargelder kommt bei den kleinen und mittleren Bäuerinnen und Bauern an. Der Rest geht größtenteils in sogenannten Direktzahlungen an Großgrundbesitzer und große Konzerne. Das wollen wir SozialdemokratInnen verändern", erläutert Kadenbach. Aus diesem Grund führe auch die Befürchtung der ÖVP in die Irre, wonach eine Kürzung des Agrarbudgets die Familien treffen würde. ****

Kadenbach: "Fakt ist, dass wir bei den Verhandlungen zum Agrarbudget 2014 bis 2020 auf eine verstärkte Ökologisierung drängen. Ich habe mich für eine verpflichtenden Anteil der ländlichen Entwicklung von 35 Prozent eingesetzt. Außerdem soll 10 Prozent für soziale Aspekte in unseren Dörfern und Gemeinden verwendet werden. Ich freue mich, dass Elisabeth Köstinger - im Gegensatz zu ÖVP-Staatssekretär Lopatka - nun ebenso wie wir SozialdemokratInnen die Wichtigkeit von Wachstum und Beschäftigung betont. (Schluss) mo/mp

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail:
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004