Intensive Aufklärung: ÖGNI lässt nicht locker

Wien (OTS) - Am 29. September 2012 wird die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) drei Jahre alt. ÖGNI treibt das Thema Nachhaltigkeit weiter an, u.a. mit neuen Arbeitsgruppen und auf zahlreichen Veranstaltungen wie der EXPO REAL, der EPD-Tagung u.v.m.

Als treibende Kraft des Themas Nachhaltigkeit ist ÖGNI selbstverständlich auf der von 8. bis 10. Oktober in München stattfindenden EXPO REAL nicht nur am Austria-Stand (Stand 110, Halle B2) als Aussteller vertreten, sondern auch darüber hinaus aktiv:
Gemeinsam mit der KGAL rückt sie am "Marktplatz München" (gegenüber Stand 221, Halle A1) eines der großen Themen ins Bewusstsein der internationalen Immobilienmanager - den Bestand und wie man ihn nachhaltig machen kann. Im Anschluss findet die Verleihung der blueCARD für die österreichischen Bestandsimmobilien der KGAL durch die ÖGNI statt.

Zuvor, nämlich schon am 27. September, findet die 3. GBB (Green & Blue Building Conference)in Wien statt. Tagsüber reihen sich Vorträge und Diskussionen rund um nachhaltige Projektentwicklung, CSR, Energieeffizienz, Lebenszyklus und Sanierung aneinander, abends werden die Blue Awards verliehen. Diese Veranstaltung wird von der confare GmbH veranstaltet, ÖGNI ist ideeler Partner und wird im Rahmen des Events drei Ethik-Unternehmens-Zertifikate offiziell verleihen.

Am 2. Oktober 2012 findet schließlich noch die 2. EPD Tagung im Tagungscenter Schönbrunn statt. Diese Veranstaltung wird von PE International und ÖGNI gemeinsam veranstaltet und macht die Umweltdeklarationen (EPDs) zum Thema. Die urbane Nachverdichtung wird schon einen Tag später, am 3. Oktober 2012, in einer Podiumsdiskussion behandelt. Veranstalter ist BAU.GENIAL.

Für ÖGNI gehört es zum Selbstverständnis in der Öffentlichkeit Aufklärungsarbeit zu leisten. Dabei verfolgt die ÖGNI einen breiten, gesellschaftlich orientierten Ansatz der die so genannten 3Ps verfolgt, nämlich die Bereiche Produkte, Prozesse und Personen. Als NGO im Sinne eines "Grass-Roots Movement" - wie auch des Mottos "aus der Branche, für die Branche" deutlich macht - gilt ÖGNI als die Stimme der nachhaltigen Immobilienwirtschaft.

"ÖGNI will vom nachhaltigen Bauen über ethisches Handeln, CSR und Compliance Management bis hin zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie die gesamte Dimension der Nachhaltigkeit in der Bau- und Immobilienbranche verankern", so Professor Peter Maydl (ÖGNI Vorstand). Aufgabe von ÖGNI ist es Inhalte, Wege und Lösungen für eine nachhaltige Immobilienwirtschaft aus der Branche für die Branche zu erarbeiten und diese in Form eines Systems von Leitfäden, Kodices oder Empfehlungen zur Verfügung zu stellen. Seit dem Sommer gibt es bei ÖGNI unter anderem folgende Arbeitsgruppen:

  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie in der Bau- und Immobilienwirtschaft
  • Der nachhaltige Mietvertrag in Österreich
  • Due Dilligence: nachhaltig anders
  • Auswirkungen der Nachhaltigkeit auf die Immobilienbewertung

Mikroklima

"Mit Wissen kommt die Verantwortung zu handeln", so Philipp Kaufmann, ÖGNI-Gründungspräsident und daher stehen für ÖGNI Aufklärung und Bewusstseinsbildung zu Beginn. "Wir wollen aber auch mit Leuchtturmprojekten konkret zeigen, dass nachhaltiges Bauen möglich ist. Blue Buildings sind keine Vision mehr", ergänzt ÖGNI-Vizepräsident Christian Wetzel (CalCon). Neben der Erarbeitung von Inhalten sind daher (internationale) Zertifizierungssysteme für Produkte (nachhaltige Immobilien), Prozesse (ethisches Handeln) und Personen Instrumente der ÖGNI.

Alle Termine und Details finden Sie auch unter www.ogni.at im Bereich Veranstaltungen.

Rückfragen & Kontakt:

Heimo Rollett
Pressesprecher ÖGNI
Tel: +43 (1) 997 1809-90
www.ogni.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GNI0001