VP-Hoch ad Gudenus: Staatssekretariat für Integration ist eine Erfolsgeschichte

Im Gegensatz zu FPÖ-Angstparolen haben Kurz-Initiativen Hand und Fuß

Wien (OTS) - "Sebastian Kurz hat binnen kürzester Zeit dafür gesorgt, dass Bewegung in die Integrationspolitik gekommen ist und er hat zu einer notwendigen Versachlichung dieser Materie beigetragen. Im Gegensatz zur FPÖ beschränkt sich die ÖVP nicht auf Angstmache und Hetze, sondern zeigt konsequent Verbesserungsmöglichkeiten auf", so ÖVP Wien Landesgeschäftsführer Alfred Hoch in Reaktion auf die Aussagen von FPÖ Wien Klubobmann Johann Gudenus.

"Die Liste der Initiativen, die Kurz gesetzt hat, ist lang und sucht ihresgleichen. So wurde bislang unter seiner Ägide der AMS-Migrantenindex eingeführt, das Projekt 'Zusammen:Österreich' lanciert und mittlerweile erfolgreich fortgesetzt, die Aufhebung des Migrantenverbotes bei den Freiwilligen Feuerwehren angestrengt, die Strafen für Zwangsheirat und Genitalverstümmelung verschärft und auch das Problem des Schulschwänzens wurde angegangen" zählt Hoch auf.

Mit der Forderung nach "Deutsch vor Schuleinritt" hat Kurz ein Thema angerissen, das vor allem für Wien von enormer Wichtigkeit ist.

"Dass die FPÖ nun die Einsparung des Staatssekretariats fordert, entspringt einzig und allein der Erkenntnis, dass Kurz mit seinen Initiativen Pflöcke einschlägt, die die FPÖ und ihre Angstmacher-Parolen im wahrsten Sinne des Wortes alt aussehen lassen", so Hoch.

"Die Leistungen von Sebastian Kurz im Integrationsbereich haben im Gegensatz zu halblustigen FPÖ-Plakatsujets Hand und Fuß. Man kann von einer Erfolgsgeschichte sprechen, die wir seitens der ÖVP Wien weiterhin mit allen Kräften unterstützen wollen", so Hoch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: Tel.: (+43-1) 4000 /81 913
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003