Leichtfried: FPK lenkt mit Geschrei gegen ESM von eigenen Verfehlungen ab

Hypo hat dem österreichischen Steuerzahler bisher mehr gekostet als Griechenland-Rettung

Wien (OTS/SK) - "Wie vor kurzem vorgerechnet wurde, hat das Debakel rund um die Hypo Alpe Adria dem Staat Österreich mehr Kosten verursacht, als bisher für die Rettung Griechenlands aufgebracht wurde. Es ist daher mehr als scheinheilig, wenn sich die FPK nun als Schutzheilige geriert und vor einem ESM-EU-Ausverkauf warnt", so der Delegationsleiter der SPÖ-EU-Abgeordneten, Jörg Leichtfried, am Montag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. "Wäre die FPK wirklich zu verantwortungsvollem Handeln fähig, dann wäre es gar nicht erst zum Hypo-Deal gekommen und dem österreichischen Steuerzahler wäre einiges erspart geblieben", sagt Leichtfried. *****

"Die Rettung der angeschlagenen Staaten ist auch zu unserem Vorteil. Wir schützen damit abertausende Arbeitsplätze, die vom Export abhängig sind", betont der Europaparlamentarier weiter. Erst vor wenigen Wochen hat eine WIFO-Studie aufgezeigt, welche gravierenden Auswirkungen ein Ausscheiden von mehreren Staaten aus der Eurozone auf Österreich haben würde. "Mit dem Geschrei gegen den ESM will die FPK nur von den eigenen Verfehlungen ablenken. Ginge es den Funktionären dieser Partei wirklich um Österreich und um die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, dann würden sie die Rettungsmaßnahmen, die von Seiten der Europäischen Union getroffen werden, unterstützen", so Leichtfried. (Schluss) sv/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002