FP-Seidl: Die Süchtigen Wiens werden immer älter

Für Stadträtin Wehsely ein voller Erfolg!

Wien (OTS/fpd) - Im am Freitag stattgefundenen Drogenbeirat wurde doch allen Ernstes ein sehr zweifelhafter Erfolg gefeiert, berichtet der Gemeinderat der FPÖ-Wien, LAbg. Wolfgang Seidl. Laut SP-Stadträtin Wehsely werden nämlich die Süchtigen Wiens älter. Während im Jahr 2002 "nur" ca. 8 Prozent der Drogensüchtigen über 40 Jahre alt wurden, waren es Ende 2011 bereits 20 Prozent. Es ist natürlich erfreulich, dass die Drogensüchtigen Wiens nun anscheinend länger leben. Was allerdings bei diesen Zahlen auf alle Fälle auch zu beobachten ist, ist die Tatsache, dass die heute über 40-jährigen Süchtigen eine oftmals jahrzehntelange Drogenkarriere hinter sich haben, gibt Seidl zu bedenken.

Diese unglaublich langen Drogenkarrieren kommen deshalb zustande, weil es in Wien noch immer viel zu wenige Therapieplätze gibt. Diese Tatsache wird auch nicht einmal geleugnet - aber Lösungen für die Errichtung weiterer dringend notwendiger Therapieplätze gibt es keine. Wie immer fehlt das Geld. Deshalb verwaltet die Stadträtin weiter die Wiener Drogensüchtigen und hofft auf ein Wunder. Dieses Wunder wird aber ohne Ausbau der Therapieplätze nicht eintreffen, schließt Seidl. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004