VP-Korosec: Parkpickerl-Chaos darf nicht zur Einschränkung der ärztlichen Versorgung führen

Wann betätigt Bürgermeister Häupl endlich die Reißleine zum Wohle der Bevölkerung?

Wien (OTS) - Das Chaos der rot-grünen Stadtregierung rund um die Ausweitung der Parkpickerlzonen führt mittlerweile nicht nur zu Wut bei den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern, sondern bringt auch die Ärzteschaft in Bedrängnis. "Sollten im Zuge der geplanten Ausweitung der Kurzparkzonen Wiens Allgemeinmediziner aus Kostengründen zur Reduktion der Hausbesuche gezwungen werden, dann garantiere ich sowohl der grünen Vizebürgermeisterin als auch der Wiener Gesundheitsstadträtin einen heißen Herbst, der seinesgleichen sucht", betont die Gesundheitssprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Ingrid Korosec, angesichts der stockenden Verhandlungen zwischen Stadt Wien und Ärztekammer.

Es ist völlig undenkbar, dass niedergelassene Medizinerinnen und Mediziner nur wegen der völlig verfahrenen Verkehrspolitik von Rot-Grün die Zeche zahlen sollen, erklärt die VP-Abgeordnete. "Ich verstehe auch nicht, wieso man am Termin 1. Oktober für die Einführung der neuen Kurzparkzonen festhält, wenn die Gespräche mit der Ärztekammer noch gar nicht abgeschlossen sind. Bürgermeister Häupl muss hier sofort eingreifen und dem Chaos ein Ende bereiten", so Korosec abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T: (+43-1) 4000/81 913, F:(+43-1)4000/99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001