Ruth Hierzer ist FEMtech-Expertin des Monats September

Wien (OTS/BMVIT) - Um die Leistungen von Frauen und die Wichtigkeit von weiblicher Kreativität und der weiblichen Perspektive im Technologie- und Forschungsbereich sichtbar zu machen, wählt eine interdisziplinär besetzte, unabhängige Jury aus hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern der Wirtschaft, der Wissenschaft und des Personalmanagements eine herausragende Expertin aus der FEMtech Expertinnendatenbank auf dem Gebiet der Forschung und Technologie zur "FEMtech-Expertin des Monats". Im September 2012 ist die Wahl auf die Mobilitätsexpertin Ruth Hierzer gefallen. ****

Seit 2010 ist Hierzer Leiterin der Produktstrategie und des Produktmanagements innerhalb der Thales Austria GmbH und verantwortlich für Marketing und Kommunikation. Die Thales Austria GmbH ist im Bereich Eisenbahnsicherungstechnik tätig und dadurch Anbieter von Betriebsführungssystemen, Zugsicherungstechnik, Zugleitsystemen und integrierter Kommunikationstechnologie.

Hierzer studierte Bauingenieurswesen an der Technischen Universität Graz. Ihre ersten Berufserfahrungen sammelte sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich am Institut für Verkehrsplanung und Transportsysteme, als auch an der TU in Wien am Institut für Verkehrswissenschaften im Forschungsbereich Eisenbahnwesen, Verkehrswirtschaft und Seilbahnen. An der TU Wien schloss sie auch ihr Doktoratsstudium ab. Daneben war sie sechs Jahre lang die Leiterin des Scientific Network, das Junge Forum der Österreichischen Verkehrswissenschaftlichen Gesellschaft (ÖVG). Bevor sie ihre Tätigkeit bei der Thales Austria GmbH aufnahm, war sie zwei Jahre lang die Generalsekretärin des Rail Technology Cluster Austria (RTCA).

Für Hierzer ist klar, dass man zur Förderung von Frauen in der Technik die Maßnahmen sehr früh setzen muss. "In den Maturajahrgängen junge Frauen für technische Studien gewinnen zu wollen, ist eindeutig zu spät", ist Hierzer überzeugt. Ihre eigene Wahl zu einem technischen Studium war durch ihr familiäres Umfeld geprägt. Sie selbst fördert Frauen im Rahmen ihrer Unternehmenstätigkeit in Form eines Peer Mentoringprogramms, einem Förderprogramm von High Potentials mit speziellem Fokus auf die Förderung von Frauen.

Mit der monatlichen Expertinnenwahl stellt das bmvit seit März 2005 Frauen aus der FEMtech Expertinnendatenbank vor, die sich erfolgreich im Technologie- und Forschungsbereich etabliert haben. Das ausführliche Porträt der "FEMtech-Expertin des Monats" sowie zur FEMtech Expertinnendatenbank finden Sie auf www.femtech.at. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie
Mag.a Marianne Lackner, Pressesprecherin
Tel.: +43 (0) 1 711 6265-8121
marianne.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001