LR Ragger: Alle Birnbacher-Rückflüsse für soziale Zwecke in Kärnten

Rückforderungen konsequent umsetzen- auch in Bezug auf die 2,4 Millionen der Finanz

Klagenfurt (OTS/FPK Kärnten) - Für den Kärntner Sozialreferenten und das neue FPK-Mitglied im Aufsichtsrat der Kärnten Holding, LR Mag. Christian Ragger gibt es im Zusammenhang mit der Causa des Wirtschaftstreuhänders Dietrich Birnbacher eine wichtige Konsequenz:
"Nach dem Geständnis von Birnbacher, dass seine Leistung nur 300.000 Euro wert war, ist alles zu tun, damit die restlichen 5,7 Millionen des ausbezahlten Honorars raschest möglich an die Holding zurück fließen. Und dieses Geld muss für soziale Zwecke in Kärnten eingesetzt werden!"
In diesem Sinn seien auch die 970.000 Euro, welche die Holding bereits erhalten habe und die 1,1 Millionen Euro, die Birnbacher am gestrigen Prozesstag in Aussicht gestellt hat, zur Verfügung zu stellen.
Ragger hat auch kein Verständnis, wenn Birnbacher bisherige Steuerzahlungen von dem weit überhöhten 6-Millionen-Euro-Honorar als "Wiedergutmachung" betrachtet. Das Geld müsse den Kärntner gute kommen. Deshalb müsse die Holding darauf drängen, dass die Finanz ehe baldigst die steuerliche Abwicklung des reduzierten Honorars vornehme und die bisher vereinnahmten 2,4 Millionen Euro an Steuern via Birnbacher an die Holding zurückfließen.
Ragger kündigte abschließend an, dass die von der FPK entsandten Mitglieder des Aufsichtsrates der Holding alle erforderlichen Schritte setzen werden, um die offenen 5,7 Millionen Euro von Birnbacher zurück zu bekommen. Dies geschehe in vollem Einverständnis mit dem Aufsichtskommissär, LR Mag. Harald Dobernig.

Rückfragen & Kontakt:

LR Mag. Christian Ragger, 0664-80536.22706

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0003