SOS Mitmensch: Schwimmen lernt man im Wasser, Sprachen durch Kommunikation

Kurz am integrationspolitischen Holzweg, wenn er Kinder, die nicht gut Deutsch können, absondern will

Wien (OTS) - SOS Mitmensch übt weiterhin scharfe Kritik an der Forderung von Integrationsstaatsekretär Kurz, nicht Deutsch sprechende Kinder von Deutsch sprechenden Kindern absondern zu wollen. "So wie man Wasser braucht, um schwimmen zu lernen, braucht man Kommunikation, um neue Sprachen zu lernen. Monatelanges Trockentraining kostet viel Zeit, erzeugt viel Frust und bringt sehr wenig. Zu fordern, dass Kinder, die nicht gut Deutsch können, abgeschirmt und fernab von Deutsch sprechenden Kindern in Sprachsonderschulen geschickt werden sollen, ist daher in jeder Hinsicht kontraproduktiv und eines Integrationsstaatsekretärs eigentlich nicht würdig. Wir brauchen ein Mehr an Inklusion, nicht ein Mehr an Segregation", betont SOS Mitmensch-Sprecher Alexander Pollak.

SOS Mitmensch fordert ein Bekenntnis des Integrationsstaatsekretärs zu einem intelligenten gemeinsamen Kindergarten- und Schulsystem der 3 bis 14-Jährigen mit integrierter Sprachförderung. Nur wenn Kinder mit unterschiedlichen Stärken und Schwächen zusammenkommen, könne Chancengerechtigkeit geschaffen und eine breite Bildungsankurbelung in Gang gesetzt werden, so die Menschenrechtsorganisation.

Rückfragen & Kontakt:

Alexander Pollak
0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001