"Hohes Haus" am 23. September: Korruptions-Untersuchungsausschuss, Schulstreit und Energiesparlampen

Gast im Studio: Ausschussvorsitzender Walter Rosenkranz

Wien (OTS) - Patricia Pawlicki präsentiert im ORF-Parlamentsmagazin "Hohes Haus" am Sonntag, dem 23. September 2012, um 12.00 Uhr in ORF 2 folgende Beiträge:

Ausschussware

"Politische Erpressung", "erbärmliches Schauspiel", "Tiefpunkt des Parlamentarismus" - mit solchen und ähnlichen Kommentaren wurde in den Zeitungen diese Woche das Gezerre um den Korruptions-Untersuchungsausschuss bedacht. Der Ausschuss geht nun also weiter, wenn auch in einer abgespeckten und verkürzten Version. Am Montag hat die Ausschussobfrau Gabriela Moser (am Sonntag auch im Ö3-"Frühstück bei mir") von den Grünen den Wunsch der vier anderen Parteien erfüllt und ist zurückgetreten. Dennoch haben die Parteien der Regierungskoalition in der Plenarsitzung des Nationalrats am Mittwoch einen Fristsetzungsantrag eingebracht, der dem Ausschuss nur noch zwei Tage Lebenszeit gegeben hätte. In hektischen Verhandlungen gelang es FPÖ, Grünen und BZÖ zunächst die ÖVP und schließlich auch die SPÖ davon zu überzeugen, dass der Ausschuss die ausstehenden drei Themenkomplexe in acht Sitzungstagen abarbeiten soll. Bundeskanzler Werner Faymann wird aber nicht geladen, das verhinderten SPÖ und ÖVP. Claus Bruckmann berichtet.
Zu Gast im Studio ist der neue Ausschussvorsitzende Walter Rosenkranz.

Schulstreit

Der seit Jahren oft sehr ideologisch geführte Streit um die Gesamtschule hat eine neue Facette bekommen: Der Tiroler Landeshauptmann Günther Platter will in seinem Land eine Modellregion für die Gesamtschule der Zehn- bis 14-Jährigen schaffen. Die Bundes-ÖVP ist davon mäßig begeistert. Die Bildungsministerin hingegen freut der Tiroler Vorstoß, ist er doch ein Schritt in Richtung Gesamtschule. So wie neuerdings Platter blickt Bildungsministerin Claudia Schmied schon länger über den Brenner nach Südtirol, denn die Südtiroler haben schon vor Jahrzehnten die Gesamtschule eingeführt. Doch wie entscheidend ist die Organisationsform Gesamtschule für den Bildungserfolg? Dagmar Wohlfahrt ist der Frage nachgegangen, ob eine Gesamtschule tatsächlich die Bildungschancen erhöhen könnte.

Modellregion

Südtirol als Modellregion für ein erfolgreiches Schulwesen, so sieht es Österreichs Bildungsministerin Claudia Schmied - und so sehen es auch die meisten internationalen Vergleichsstudien. "Hohes Haus" hat sich angesehen, was den Erfolg der Südtiroler Schulen ausmacht, wie die Schüler unterrichtet werden und wie es um die Schulverwaltung in Italiens nördlichster Provinz steht. Eine Reportage von Ute Niederfriniger aus dem ORF-Büro in Bozen.

Lichtspiele

Seit Anfang September sind die klassischen Glühbirnen endgültig Geschichte. Sie werden in der EU nicht mehr erzeugt und dürfen auch nicht mehr eingeführt werden. Die gängige Alternative sind Energiesparlampen. Doch die sind mittlerweile selbst höchst umstritten, denn sie enthalten das hochgiftige Schwermetall Quecksilber. Die Energiesparlampen müssen deshalb auch als Sondermüll entsorgt werden. Doch Konsumentenschützer haben Zweifel, ob das auch immer so korrekt passiert. Bettina Tasser beleuchtet die Lampenfrage.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand abrufbar und wird auch als Live-Stream auf der ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0018