Hochbauprojekte des Landes liegen im Plan

LR Kaufmann: Impulse für die heimische Wirtschaft - Land forciert nachhaltiges Bauen

Feldkirch/Bludenz (OTS/VLK) - Berufschule und Landeskrankenhaus in Bludenz, Landeskatastrophenzentrum und Berufschule in Feldkirch: Das sind einige der größeren laufenden Bauprojekte des Landes. Hochbaulandesrätin Andrea Kaufmann informierte sich heute, Freitag (21. September) vor Ort über den jeweiligen Baufortschritt.

Mehr als 52 Millionen Euro lässt das Land heuer in Projekte des öffentlichen Hochbaus fließen. Die größten Einzelprojekte - neben dem Neubau des Landesmuseums - sind die Generalsanierungen und Adaptierungen der Landeskrankenhäuser Hohenems und Bludenz sowie die Sanierungen der Landesberufsschulen Feldkirch und Bludenz. Das Landeskatastrophenzentrum Feldkirch wird energetisch saniert, ein Service-Gebäude zusätzlich errichtet. "Ein wesentlichen Anliegen des Landes ist und bleibt es, durch die öffentlichen Aufträge der heimischen Wirtschaft Impulse zu verleihen", sagt Landesrätin Kaufmann.

Nachhaltiges Bauen

Gebaut wird ganz im Sinne der Energieautonomie, erinnert die Landesrätin: So werden beispielsweise im Zuge einer Photovoltaik-Offensive in Zusammenarbeit mit den illwerke-VKW bis Ende 2012 auf den Dächern mehrerer Landesgebäude und Landeskrankenhäuser sowie auf illwerke-VKW-Gebäuden Photovoltaikanlagen errichtet. Zudem, so Kaufmann, "legen wir Wert darauf, qualitativ hochwertige Gebäude zu errichten, die möglichst geringe Betriebs- und Erhaltungskosten verursachen und dadurch langfristig kostenoptimiert sind."

Die laufenden Bauprojekte liegen im Plan:
- Die Sanierung des Klassentrakts der Berufschule Bludenz (Kostenvolumen 13 Millionen Euro, davon heuer 4,7 Millionen Euro) wurde fertig gestellt. Beim Zubau sowie der Adaptierung des Bauteils 4 (bestehender Werkstättentrakt) werden die restlichen Fertigstellungsarbeiten durchgeführt. Die Sanierung der Flachdächer bei den Bauteilen 2 und 3 erfolgen im Jahr 2013.
- LKH Bludenz (Gesamtkosten 33,5 Millionen Euro, heuer 10,7 Millionen Euro): Vor wenigen Tagen wurde die Interne I und Interne II mit insgesamt 44 Betten in das 2. und 3. Obergeschoss des Neubaus übersiedelt. Rechtzeitig vor dem Beginn der Wintersaison soll der Heliport betriebsbereit sein. Diese Bauetappe 1 wird im Frühjahr 2013 mit dem Umzug der Verwaltung sowie der Inbetriebnahme des neuen Haupteingangs abgeschlossen. Start für die Bauetappe 2 ist im Mai 2013, dann werden wesentliche Teile des bestehenden Erdgeschosses -Ambulanzen, Endoskopie, Teilbereiche der Radiologie - umgebaut und mit kleinen Zubauten ergänzt. Bauabschluss Ende 2014.
- Die erste Bauetappe bei der Berufschule Feldkirch (Gesamtkosten 16,7 Millionen Euro, davon heuer gut 4,4 Millionen Euro) steht kurz vor dem Abschluss. Das Gebäude wird schrittweise energetisch saniert und erweitert. Baufertigstellung im Herbst 2015.
- Auch die Landesfeuerwehrschule wird energetisch saniert und auf den heutigen Stand der Technik gebracht. Insgesamt werden in den Jahren 2013 und 2014 beim Landeskatastrophenzentrum Feldkirch fast 5 Millionen Euro investiert.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141, Fax: 05574/511-920196
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0005