"Statt Wien" bestätigt Bettelbeauftagten!

KünstlerInnengruppe "Statt Wien" für unterstützenden Umgang mit BettlerInnen: wir halten an Stefan Olah als Bettelbeauftragter fest, bis Stadt Wien eigenen bestellt.

Wien (OTS) - "Auch wenn die Stadt Wien das nicht so sieht: Stefan Olah ist für uns der Bettelbeauftragte und bis die Stadtregierung einen eigenen benennt, bleibt Stefan das auch!", meint Heide Hammer, Aktivistin der KünstlerInnengruppe "Statt Wien" zur Debatte über die Echtheit des Wiener Bettelbeauftragten.

Stefan Olah, 39, Maurer und Bettler, ist derjenige, der das Bettelverbot in Salzburg zu Fall gebracht hat. Er lebt und arbeitet vorwiegend in der Slovakei und Graz.

"Statt Wien" schlüpft für ihr Projekt im Rahmen der Wienwoche in die Rolle der Stadtverwaltung und beweist, dass gouvermentales Engagement sich nicht nur auf Ver- und Gebote beschränken muss.

"Bei unserer Aktion am Siebenbrunnenplatz war der einhellige Tenor der PassantInnen, dass sie diese innovativ und gut finden. Unter der Schirmherrschaft der Stadt spendeten sie gerne. Auch die Verdoppelung der Spende durch die Stadt wurde unterstützt", schildert Hammer und fordert von der Stadt "mehr Mut zur Menschlichkeit."

"Wir haben diesen Weg gewählt, damit unser politischer Vorschlag, Abschaffung des Bettelverbots und unterstützender Umgang mit bettelnden Menschen, Gehör findet. Die Stadt Wien kann unseren Inhalt und unser Design gerne übernehmen", ergänzt Hammer und spielt damit auf die seitens der Stadt Wien geäußerten Klagsandrohungen an. "Ehrlich gesagt glauben wir nicht an eine Klage gegen ein Kunstprojekt, Wien ist doch nicht Moskau."

Can Gülcü, einer der LeiterInnen von WIENWOCHE weist auf die Podiumsdiskussion "Wien verbindet - Wien organisiert. Warum nicht auch die BettlerInnen?" am 28.9. um 18 Uhr hin. "Die KünstlerInnengruppe "Statt Wien" ist eine der 29 TeilnehmerInnen von WIENWOCHE 2012 und zeigt mit dem Projekt auf hervorragende Weise die Verknüpfung von Kultur und Aktivismus sowie Möglichkeiten einer sozialen Politik in Wien auf. Diese Frage wird am 28.9. auf der Podiumsdiskussion politisch verhandelt", so Gülcü.

Interviews mit Heide Hammer (Philosophin und Aktivistin) sind jederzeit möglich.

Interviews mit Stefan Olah sind am Freitag, 28.9., ab 15 Uhr nach Voranmeldung möglich.

Podiumsdiskussion "Wien verbindet - Wien organisiert. Warum nicht
auch die BettlerInnen?"


Bei der Podiumsdiskussion mit Ronald Frühwirth (Jurist), Ulli Gladik
(Filmemacherin, Bettellobby Wien), Stephan Olah (Maurer, Bettler),
Verena Fabris (Volkshilfe/Armutskonferenz), Birgit Hebein (Die
Grünen Wien) und einer noch nicht nominierte Vertreterin der SPÖ
wird der Vorschlag von "Statt Wien" zur Diskussion gestellt.

Datum: 28.9.2012, um 18:00 Uhr

Ort:
Bildungszentrum der AK Wien im Rahmen der "Messe für Arbeit
und Arbeitslosigkeit"
Theresianumgasse 14-16, 1040 Wien

Rückfragen & Kontakt:

"Statt Wien" - ein Projekt von WIENWOCHE 2012
Heide Hammer
Tel.: 069917013536
heide.hammer@episteme.at
www.wienwoche.org

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007