Musiol zu Fall Oliver: Es braucht Schlichtungsstelle bei konflitkreichen Trennungssituationen

Schlichtungsstelle bietet Chance zu Deeskalation

Wien (OTS) - "Dass die dänische Rechtsvertreterin von Olivers Mutter das Sorgerechts-Urteil nicht anerkennen möchte und dagegen Berufung einlegt, ist mehr als nachvollziehbar", sagt Daniela Musiol, Familiensprecherin der Grünen. Wie heute bekannt wurde, haben im Sorgerechtsstreit um den fünfjährigen Oliver die dänischen Behörden dem Vater das Sorgerecht zuerkannt. Das Gericht in Helsingör veröffentlichte jetzt seine Entscheidung, wonach das Kind weiterhin bei seinem Vater in Dänemark leben soll.

Nach der Entführung von Oliver aus Österreich wurde bei den Justizbehörden ein Antrag auf Rückführung des Kleinen nach dem Haager Kindesentführungsübereinkommen gestellt. Eine weitere Runde im Rechtsstreit findet am nächsten Dienstag (25. September) im Grazer Straflandesgericht statt.

"Die Anklage der Staatsanwaltschaft in Österreich wegen schwerer Nötigung und Freiheitsentziehung steht im Widerspruch zum heutigen Urteil. Das schlimmste ist aber, dass hier keine Rücksicht auf das Wohl des Kindes gelegt wird", so Musiol. Die Grünen plädieren deshalb für eine Schlichtungsstelle bei Obsorge-Streitigkeiten. "Fälle wie diese zeigen sehr deutlich, wie wichtig es ist, Eltern in konfliktreichen Trennungssituationen in Form einer Schlichtungsstelle Unterstützung zu geben. Wir wissen, dass durch eine automatische gemeinsame Obsorge keine Harmonie verordnet werden kann. Eine Schlichtungsstelle bietet zumindest eine Chance zur Deeskalation", meint Musiol.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003