ÖAAB-GS Wöginger: Deutschförderjahr schafft gleiche Startbedingungen bei Schulanfang

Wenn die Herkunft und nicht Leistung und Talent entscheidet, dann ist das ungerecht

Wien (OTS) - "Viele Migranten werden nur aufgrund ihrer Sprachmängel in Sonderschulen gesteckt. Das zeigen uns die Zahlen der Statistik Austria. Für all diese Kinder gibt es keine Chancengleichheit. Hier entscheidet die Herkunft und nicht Leistung oder Talent. Das ist ungerecht. Deshalb unterstütze ich das von Staatssekretär Sebastian Kurz verlangte Deutschförderjahr für all jene, die beim Schulantritt nicht ausreichend Deutsch können", so Abg.z.NR August Wöginger, Generalsekretär des ÖAAB.

"Die Kluft zwischen Kinder mit Migrationshintergrund und einheimischen Kindern ist in Österreich so groß wie nirgends sonst. Im OECD-Vergleich liegt Österreich hierbei an vorletzter Stelle. Gerade deshalb ist es wichtig, allen Kindern die gleiche Startbedingung zu ermöglichen. Ausreichende Kenntnisse der deutschen Unterrichtssprache ist der Schlüssel für Chancengleichheit und gelungene Integration in der Schule", so Wöginger abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Generalsekretariat
Albrecht Oppitz
Presse
Tel.: +43(0)676 322 98 49, Fax: +43(1)40 141 229
albrecht.oppitz@oeaab.com
www.oeaab.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAB0001