Leistungsschau von Austrian Design in europäischer Kulturhauptstadt

30 Topexporteure aus der heimischen Wirtschaft und Industrie überraschen mit aktuellen Designpositionen anlässlich der Kulturhauptstadt Maribor 2012

Wien (OTS/PWK642) - Im Rahmen der europäischen Kulturhauptstadt 2012 Maribor organisiert die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) eine umfassende Leistungsschau mit aktuellen Positionen des heimischen Industrie-, Produkt-, Möbel-, Fashion- und Schmuckdesigns. Die Ausstellung, die in der zweitgrößten Stadt Sloweniens stattfindet, soll bei einem breiten, internationalen Publikum ein Bewusstsein für heimische Kreativleistungen und Innovationen schaffen.

AUSTRIAN DESIGN - Surprisingly Ingenious, so das Motto der speziell für Maribor entwickelten Präsentation, findet vom 27. September bis 9. Oktober 2012 im spektakulären Kunst- und Kulturpavillon "white noise" vom österreichischen Architektenteam soma auf dem lebhaften Trg svobode-Platz im Herzen von Maribor statt. Unterstützt wird die Ausstellung von go international - einer Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft, Familie und Jugend und der Wirtschaftskammer Österreich - sowie vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur und dem AußenwirtschaftsCenter Laibach; kuratiert wurde sie von Robert Punkenhofer und Reanne Leuning von der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA.

Österreichische Topexporteure setzen auf Design als Alleinstellungsmerkmal

"Eines der Ziele, die sich die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA mit der Gründung des Büros für Kreativwirtschaft im Jahr 2005 gesetzt hat, ist es, Wirtschaftstreibende zu sensibilisieren, den Erfolgsfaktor Design strategisch als internationalen Wettbewerbsfaktor einzusetzen", erklärt Walter Koren, Leiter der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA. "Mit AUSTRIAN DESIGN - Surprisingly Ingenious stellen Österreichs Topexporteure und Weltmarktführer aus Wirtschaft und Industrie klar unter Beweis, wie unerlässlich der Faktor Design ist, um die Weltbühne erobern zu können". Nicht nur die Gestaltung von Gebrauchsgegenständen, Möbelstücken und Kleidung, aber auch weniger auf der Hand liegenden Designleistungen, etwa in Bezug auf Verkehrs-und Sicherheitssysteme, industrielle Fertigungsprozesse oder Mobilität, die das Leben insgesamt leichter und angenehmer machen, sind dabei von essenzieller Bedeutung.

Mit insgesamt 30 Produkten und Produktlinien zeigen ebenso viele prominente Repräsentanten aus den verschiedensten Branchen, darunter FRONIUS International, BENE, SKIDATA AG, KTM und FREYWILLE, wie sie dazu beigetragen haben, Österreich als innovatives und kreatives Land auf die Weltkarte zu setzen. Als verbindende Hypothesen aller ausgestellten Arbeiten gelten die Obsession, technische Lösungen für komplexe Probleme des Alltags zu finden, eine Leidenschaft, die Grenzen der Anwendung außergewöhnlicher Materialien auszuloten sowie in der ästhetischen Praxis einen strengen Minimalismus gepaart mit augenzwinkerndem Humor zu verfolgen. "Anhand ausgewählter Designhighlights dokumentiert die Ausstellung die innovative Kraft österreichischer Unternehmer und Kreativer sowie ihre Bedeutung für ein weltoffenes, wirtschaftsstarkes und international vernetztes Österreich", so Robert Punkenhofer, Kurator der Ausstellung.

Kunstpavillon "white noise" als spektakulärer Rahmen für die Designausstellung

Als Ausstellungslocation konnte der einzigartige mobile Kunst- und Kulturpavillon "white noise" vom heimischen Architekturbüro soma, das unter anderem auch den koreanischen Pavillon auf der diesjährigen Weltausstellung in Yeosu, Korea, entworfen hat, gewonnen werden. Ursprünglich im Auftrag der Stadt Salzburg für die Salzburger Biennale 2011 entwickelt, weckt die außergewöhnliche Bauform des "white noise"-Pavillons die Neugier der Besucher, animiert sie zum Betreten des ungewöhnlichen Raumes und regt sie zu einem Diskurs über Architektur, Design und Kunst an. Ein idealer Kontext, um aktuelle Designpositionen aus Österreich ins Rampenlicht zu rücken.

Interventionen aus Kunst und Architektur

In Kooperation mit Thomas Jelinek vom NOMAD.Theatre wird der Ausstellungspavillon, aufgrund seiner Form auch "Igel" genannt, in der Nacht zu einem wahren Eyecatcher - die architektonische Struktur wird zu künstlichem Leben erweckt. Der "schlafende Igel" wird zu einer Art Space Invader, der sich auf dem Trg svobode temporär niedergelassen hat. Durch die Lichtinszenierung wird Maribors zentraler Platz in künstliche Farben getaucht. So wird dem skulpturalen Objekt eine künstlerische Aura gegeben, in dem es eine fast natürliche Biologie entwickelt. Durch langsam pulsierendes Licht atmet der Pavillon von innen heraus. Verschiedenen Detailverschiebungen im Lichtsetting lassen den Stadtraum um das Objekt herum sowie den Pavillon selbst jede Nacht verändert erscheinen.

Der Film Österreichische Architektur im Sucher von Dieter Spath und Heidi Pretterhofer von Arquitectos ZT, der im Rahmen der Ausstellung gezeigt wird, präsentiert 65 ausgewählte Architekturprojekte von österreichischen Architekten und Architekturbüros im In- und Ausland. Die Bilder stammen aus den Oeuvres der sechs renommierten österreichischen Architekturfotografen Hertha Hurnaus, Bruno Klomfar, Paul Ott, Lisa Rastl, Wolfgang Thaler und Günter Richard Wett.

Die Eröffnung der Ausstellung findet am Donnerstag, 27. September ab 19 Uhr in Maribor statt. (BS)

Rückfragen & Kontakt:

Reanne Leuning
Referat für Kreativwirtschaft und Großevents
T + 43 5 90 900 36 13
F + 43 5 90 900 11 36 13
E aussenwirtschaft.kreativwirtschaft@wko.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0004