Korun/Walser: Kurz-Kritik an Sonderschule richtig, Schlussfolgerung falsch

Grüne fordern Individuelle Förderung von Kindern statt Sonderschulen

Wien (OTS) - Die Integrationssprecherin der Grünen, Alev Korun, unterstützt die Kritik von Staatssekretär Kurz an der Abschiebung von Kindern nicht deutscher Muttersprache in Sonderschulen: "Das zeigt, wie richtig unsere langjährige Kritik an der Sonderschule ist. Wir fordern daher die Abschaffung von Sonderschulen", sagt die Integrationssprecherin der Grünen, Alev Korun.

Harald Walser, Bildungssprecher der Grünen, hat bereits vor Monaten auf den hohen Anteil von Kindern mit Migrationshintergrund in Sonderschulen aufmerksam gemacht: "Selektion, ob in der Sonderschule oder in MigrantInnenklassen, ist jedenfalls der falsche Weg zur Integration."

Die Schlussfolgerung von Kurz, dass angesichts dieser Situation, SchülerInnen bereits vor Schuleintritt in Extra-Deutschklassen kommen sollen, ist für Korun falsch: "Die richtige Schlussfolgerung ist viel mehr, dass wir einerseits statt Sonderschulen, die Förderung von Kindern durch zusätzliche LehrerInnen in gemeinsamen Klassen verstärken müssen, und andererseits integrative Schulen schaffen, die weder Kinder mit nicht deutscher Muttersprache noch Kinder mit Förderbedarf in die Sonderschule abschieben."

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001