Hakl: Online Unternehmensserviceportal spart KMUs bares Geld

Weiterer Ausbau der Vorreiterrolle im e-Government durch Finanzministerium und WKO

Wien, 21. September 2012 (OTS/ÖVP-PK) - "Mit dem Start des Unternehmensserviceportals (USP) haben ÖVP- Finanzministerin Dr. Maria Fekter und WKO-Präsident Dr. Christoph Leitl erneut einen wichtigen Schritt gesetzt, um die österreichische Verwaltung technologisch in das 21. Jahrhundert zu führen", sagte die Obfrau-Stellvertreterin des parlamentarischen Forschungs-, Innovations- und Technologieausschusses Karin Hakl (ÖVP) heute, Freitag. Das implementierte One-Stop-Shop-Prinzip bringe wichtige Zeiteinsparungen zu Gunsten der Unternehmen und 300 Millionen Euro an Kostenverminderungen für unsere Wirtschaft. "Bürokratieabbau durch innovative Technologien in der Verwaltung spart Geld, das besser in Investitionen und Jobs fließt", so Hakl.

Das USP sei Teil der Initiative "Verwaltungskosten für Unternehmen senken" der Bundesregierung, die 2006 ins Leben gerufen wurde und bis zum Ende dieses Jahres eine Entlastung von 1 Milliarde Euro für Unternehmen bringen solle. Gerade Klein- und Mittelbetriebe würden von diesem Portal, welches eine zentrale Stelle für alle Behördenwege auf Bundesebene bietet, profitieren. Auch auf Länderebene würde laufend an Verbesserungen und an der Umsetzung eines einheitlichen Portals gearbeitet. Die Voraussetzungen für ein einheitliches Portal seien jetzt geschaffen.

"Gerade in Tirol stellen Behördenwege insbesondere im ländlichen Bereich eine Belastung dar. Hier wird der erfolgreiche Weg der Verwaltungsvereinfachungen schneller umgesetzt als anderswo.", so Hakl abschließend.(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002