FP-Gudenus: Narrenfreiheit für georgischen Despoten?

Präsident Saakaschwili trotz Folter-Skandals offenbar weiterhin Liebkind des Westens

Wien (OTS/fpd) - Politische Häftlinge wurden in Georgien derart brutal misshandelt, dass sogar der verantwortliche Innenminister zurücktreten musste. Offen sprechen Medien von einem "Folter-Skandal". "Wo bleibt der Aufschrei des Europarats oder des österreichischen Außenministeriums?", fragt Wiens FPÖ-Klubchef und stellvertretender Bundesparteiobmann Mag. Johann Gudenus. Für ihn ist klar: "Aus politischem Kalkül oder wegen wirtschaftlicher Interessen ein solch menschenverachtendes Regime, das politische Gegner im In-und Ausland gnadenlos verfolgt, zu hofieren, ist besonders für ein neutrales Land wie Österreich völlig inakzeptabel. Dieser Folter-Skandal muss zumindest Konsequenzen auf diplomatischer Ebene nach sich ziehen." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002