Kirchgatterer fordert rasche Aufklärung in Sachen Trafikantenobmann

Vorwurf der Verflechtungen zwischen Philip Morris und Obmann müssen aufgeklärt werden

Wien (OTS/SK) - Der Sprecher der unabhängigen Plattform "Rettet die Trafik" und SPÖ-Abgeordneter Franz Kirchgatterer fordert vom Trafikantenobmann der Bundeswirtschaftskammer, Peter Trinkl, rasche Aufklärung hinsichtlich der Vorwürfe, die im "Profil" dieser Woche erschienen sind. "Die Trafikantinnen und Trafikanten Österreichs brauchen eine glaubwürdige, ehrliche und transparente Standesvertretung. Insbesondere jetzt, wo Verhandlungen mit der Finanzministerin bevorstehen. Daher fordere ich eine rasche Stellungnahme des Trafikantenobmannes", so Kirchgatterer am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Peter Trinkl wird laut "Profil" vorgeworfen, an einem Gesetzesentwurf mitgewirkt zu haben, der in erster Linie Philip Morris nützt - gegen finanzielle Zuwendungen an einen Verein, dem Trinkl vorsteht. Dieser Verein ist eine Wohlfahrtseinrichtung der TabaktrafikantInnen, die die TrafikantInnen in geschäftlichen Belangen unterstützt. Kirchgatterer sieht gerade jetzt, wo für die gesamte Branche bundesweit viel am Spiel steht, die Notwendigkeit, eine ernstzunehmende Vertretung zu haben. "Ich befürchte, dass der Schaden, der hier angerichtet wird, enorm sein wird und das Ausmaß im ganzen Umfang noch nicht abschätzbar ist. Daher fordere ich im Namen der gesamten Branche klare Worte des Obmannes", so Kirchgatterer. (Schluss) bj/rm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0006