Kampf gegen Übergewicht: Stöger gegen Verbote bei zuckerhaltigen Limonaden

Gesundheitsminister lehnt auch "Zuckersteuer" ab - "Am Punkt"- Thema: "Generation XXL - warum wird Österreichs Jugend immer dicker?" - Mittwoch, 19. September 2012 um 21.55 Uhr bei ATV

Wien (OTS) - Das Vorbild New York wird in Österreich vorerst wohl keine Nachahmer finden. Gesundheitsminister Alois Stöger (SPÖ) sprach sich in der voraufgezeichneten ATV-Diskussionssendung "Am Punkt" gegen die Idee aus, den Verkauf sogenannter "XXL-Getränke" zu verbieten. In New York dürfen ab März 2013 in Restaurants und öffentlichen Orten wie Kinos oder Stadien keine Softdrink-Becher mit mehr als einem halben Liter Inhalt verkauft werden. Auf die Frage, ob er sich ein Verbot von zuckerhaltigen Limonaden an Schulbuffets vorstellen könne, um Übergewicht bei Schülern zu bekämpfen, sagte Stöger in "Am Punkt": "Ich halte wenig von Verboten, aber ich halte sehr viel davon, die Verhältnisse zu verändern." So sei ein Punkt seiner "Leitlinie Schulbuffet", statt gar keiner zuckerhaltiger Getränke oder Snacks lieber kleinere Mengen und Portionen anzubieten:
"Vielleicht ist der Schokoriegel, der kleiner ist, nicht so ungesund wie der große", so der Gesundheitsminister. Diskutiert wurde in "Am Punkt" darüber, warum es immer mehr übergewichtige Kinder und Jugendliche in Österreich gibt, und welche Maßnahmen man dagegen setzen kann.

Auch einer höheren Steuer auf besonders zuckerhaltige Lebensmittel erteilte Stöger eine Absage. Denn dann müssten die Kunden doppelt bezahlen, da sie mit ihren Steuern ohnehin schon für Förderprogramme der Zuckerindustrie aufkommen müssten. Sinnvoller sei es, solche Förderprogramme zu reduzieren. Auf die Frage von ATV-Moderator Meinrad Knapp, warum das nicht geschehe, antwortete Stöger, es gäbe in der EU "große Lobbys", die das verhinderten.

In "Am Punkt" sagte der anerkannte Ernährungsmediziner Kurt Widhalm, dass man über die Preispolitik den Konsum steuern könne, und verwies auf aktuelle Studien. "Wenn Sie die Preise erhöhen, geht der Konsum dieser Produkte drastisch zurück - und zwar in Relation zum Preis. Wenn Sie ihn z.B. um 25 Prozent erhöhen, geht der Konsum um 25 Prozent zurück." Für eine "Zuckersteuer" sprach sich Widhalm dennoch nicht aus. Es sei wichtiger, gesunde Produkte zu verbilligen.

Die "Am Punkt"-Diskussion mit Stöger, Widhalm und anderen Gästen ist am Mittwoch, den 19. September, ab 21.55 Uhr auf ATV zu sehen:
"Generation XXL - warum wird Österreichs Jugend immer dicker?"

Rückfragen & Kontakt:

ATV Redaktion "Am Punkt": Tel.: 01/213 64 115

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ATP0001