Aufschub von E10 ohne ökonomische Auswirkungen auf AGRANA, allerdings negativ für die Umwelt

Wien (OTS) - Anlässlich der gestern von Umweltminister Nikolaus Berlakovich bekanntgegebenen Aussetzung der Einführung von E10 in Österreich hält AGRANA erneut fest, dass dieser Schritt für das Unternehmen aus ökonomischer Sicht keine Veränderung der aktuellen Situation bedeutet. Das AGRANA Bioethanolwerk Pischelsdorf produziert wie seit Jahren weiterhin auf Volllast und wird damit unverändert die Hälfte ihrer Produktion exportieren. Ökologisch bedeutet der Aufschub den Verzicht auf 200.000 Tonnen Treibhausgasreduktion im Straßenverkehr.

Diese Presseaussendung ist auf www.agrana.com abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

AGRANA Beteiligungs-AG
Mag.(FH) Christine Göller
Tel: 01 21137 12084
Email: christine.goeller@agrana.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGR0001