Regner: EU-Parlament verbietet "Schmiergeldzahlungen" durch Unternehmen an die Politik von Drittstaaten

SPÖ-Europaabgeordnete macht Unternehmen auf erhöhte Transparenzanforderungen aufmerksam - Korruption europäischer Unternehmen in Entwicklungsländer soll verhindert werden

Wien (OTS/SK) - Im Europäischen Parlament wurde heute im Rechtsausschuss die Überarbeitung der Transparenz- und der Rechnungslegungsrichtlinien auf den Weg gebracht, gibt die SPÖ-Europaabgeordnete Evelyn Regner bekannt. Ziel der Richtlinien ist es, dass Unternehmen, vor allem in der Gas- und Ölbranche sowie der Holzindustrie beziehungsweise Unternehmen der Finanz-, Bau-, und Telekommunikationsbranche, ihre Zahlungen an Regierungen von Drittstaaten pro unterstütztes Projekt pro Staat in ihrem Jahresbericht offenlegen müssen. ****

Regner, Vizepräsidentin im zuständigen Rechtsausschuss, erläutert:
"Es geht darum, dass Unternehmen, die die großen europäischen Werte vor sich hertragen, auch nach außen hin die Regeln der EU achten. Sie sollen offenlegen, wohin ihre Gelder fließen - dass keine Schmiergelder gezahlt, keine Korruption finanziert wird." Die betroffenen Länder sind oft arm, aber rohstoffreich: Die Rohstoffexporte aus Afrika sind beispielsweise neunmal höher als die internationale Hilfe insgesamt. Insofern ist es Regner auch sehr wichtig, dass insbesondere die Unternehmen der Rohstoffbranche ihre Zahlungen projektbezogen ab einer Zahlung von 80.000 Euro offenlegen müssen.

"Viele Entwicklungsländer könnten sehr reich sein, wenn man sich die Rohstoffe anschaut. Aber die Führungsschicht besteht aus Kleptokraten. Es geht also darum, dass das Geld bei der Bevölkerung ankommt und nicht durch Korruption auf der Strecke bleibt", sagt Regner. Der Rechtsausschuss hat nun ein Verhandlungsmandat verabschiedet, um mit dem Ministerrat die Verhandlungen aufnehmen zu können.

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail:
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003