D-A-CH-Busbranche fordert mit einer Stimme: "Vorfahrt für die Bustouristik"

Treffen der Busverbände aus Deutschland, Österreich und der Schweiz - WKÖ-Horvath: "Revision der Regelungen für Lenk- und Ruhezeiten für den Busverkehr notwendig"

Wien (OTS/PWK625) - Ein Mal pro Jahr treffen sich die Präsidenten und Geschäftsführer der Busverbände Deutschlands, Österreichs und der Schweiz zu einem umfassenden Informations- und Meinungsaustausch. In diesem Jahr fand das D-A-CH-Treffen auf Einladung des schweizer Verbandes Car Tourisme Suisse in Zermatt/Schweiz statt. Christophe Darbellay, neuer Präsidenten des Verbandes, übernahm erstmals die Rolle des Gastgebers. Ziel dieser D-A-CH Treffen ist es, gemeinsame Positionen zu aktuellen europäischen Gesetzesvorhaben abzustimmen und Aktionspläne im Interesse der Mitgliedsunternehmen in Österreich, der Schweiz und in Deutschland zu entwickeln, wobei die drei Verbände bereits auf sehr positiven Ergebnisse dieser Treffen zurückblicken können.

Eigenständige Lenk- und Ruhezeiten für den Busverkehr

Breiten Raum nahm bei diesen zweitägigen Gesprächen in Zermatt wieder die Forderung nach eigenständigen Lenk -und Sozialvorschriften ein. Bekanntlich hat das Europäische Parlament (EP) im Juli über den Verordnungsvorschlag der EU-Kommission zur Einführung eines neuen digitalen Kontrollgeräts entschieden, bei der auch viele wichtige Schritte hin zu eigenständigen Sozialvorschriften für den Personenverkehr unternommen worden sind. Die Präsidenten der D-A-CH-Staaten - Wolfgang Steinbrück (bdo, Deutschland), Martin Horvath (Wirtschafskammer,-Berufsgruppe Bus, Österreich) und Christophe Darbellay (CAR Tourisme Suisse, Schweiz) - äußerten sich sehr erfreut über die Entscheidungen der EU-Verkehrspolitiker. Man ist sich einig, dass dieser Einsatz für die Bustouristik Früchte getragen hat. Gemeinsam sind wir seit Jahren für die Branche in Brüssel aktiv, knüpfen Kontakte, leisten Überzeugungsarbeit und machen die Verantwortlichen auf die Bedürfnisse des Omnibusgewerbes aufmerksam. Einer der wichtigsten Sätze in den angenommenen Anträgen lautet: "Der Transport von Personen und Gütern erfolgt unter sehr unterschiedlichen Voraussetzungen und Bedingungen. Deshalb sollte so schnell als möglich, jedoch spätestens bis Ende 2013, eine Revision der Tachografenpflicht sowie der Regelungen für Lenk- und Ruhezeiten für den Busverkehr vorgelegt werden."

Nach Erreichung dieses Etappenzieles lehnen sich die Verbände aber nicht zurück. So eine Arbeit geht nur kontinuierlich - Strohfeuer bringen da bekanntlich nichts. Sie haben daher beschlossen, den Druck auf die EU-Institutionen zu erhöhen. Die Modalitäten und Kräfteverhältnisse in Brüssel benötigen stärkere Allianzen - im Herbst 2012 werden wir daher ein konzertiertes Vorgehen der nordischen Verbände bzw. mit den Verbänden aus Polen, der Tschechischen Republik und den Baltischen Staaten abstimmen. In Brüssel ist es unerlässlich, als Omnibusgewerbe mit einer Stimme zu sprechen. Nur so haben die Parlamentarier einen ernstzunehmenden Ansprechpartner. Diese Stimme sind die über den Weltverband IRU organisierten Verbände.

Neue Broschüre "Busfreundlicher Städtetourismus" stärkt Kampagne Smart Move

In einem weiteren Schwerpunkt der Gespräche wurde die Veröffentlichung einer neuen gemeinsame Broschüre zum Thema "Busfreundlicher Städtetourismus" beschlossen, um die Vorfahrt für die Bustouristik voranzutreiben. Städte wie Berlin, Hamburg oder Wien sind international gefragte Touristenmagneten. Der Bustourismus ist und bleibt dabei eine beliebte Form komfortabel und mit einer überschaubaren Gruppe diese Ziele zu erreichen. Es besteht auch kein Zweifel daran, dass der Bustourismus einen ernstzunehmenden Wirtschaftsfaktor darstellt, wie wirtschaftswissenschaftliche Studie regelmäßig belegen. Aus diesem Grund werden die 3 Verbände in Kürze die Broschüre "Busfreundlicher Städtetourismus - Chancen für eine erfolgreiche Verkehrspolitik" veröffentlichen. Die Broschüre richtet sich an politisch Verantwortliche in Städten oder Kommunen, aber auch an Entscheider und Gestalter von Verkehrs-, Wirtschafts- und Tourismusprojekten. Anhand von erfolgreichen Beispielen werden einfache und leicht umzusetzende Handlungsempfehlungen aufgezeigt, wie man vom Wirtschaftsfaktor Bustourismus profitieren kann. Die Broschüre ist selbstverständlich auch ein Beitrag zur weltweiten Kampagne Smart Move, die ebenfalls den touristischen Verkehr und den täglichen öffentlichen Verkehr als unverzichtbaren Pfeiler des gesamten Verkehrs- und Wirtschaftssystems darstellt. Aus diesem Grund unterstützen alle 3 Verbände die "Smart Move" Kampagne, die eine Verdoppelung des Einsatzes von Bussen verfolgt.

Busfahrer/-in - Beruf mit Zukunft

Das repräsentative Ergebnis einer vom bdo durchgeführten Analyse zeigt, dass schon heute, die Hälfte der privaten Busunternehmer in Deutschland ungedeckten Bedarf an Busfahrern haben. 70% der Befragten beurteilen die Suche nach zuverlässigem Personal als schwierig mit zukünftig steigender Problematik. Die Untersuchungen haben gezeigt, dass nur 25 Prozent der jetzigen Fahrer unter 35 Jahre sind. In vielen Bereichen decken sich diese Ergebnisse mit der Situation in der Schweiz und Österreich. Auch in Österreich - wenn auch in regional sehr unterschiedlicher Ausprägung -wird als einer der primären Behinderungen der Geschäftstätigkeit der Mangel an Arbeitskräften beurteilt. Die Verbände werden daher weiterhin in dieser Frage eng kooperieren, um zufriedenstellende Lösungen zu erarbeiten.

Das nächste D-A-CH Treffen findet im Jahr 2013 in Deutschland statt.

Die österreichische Bus-Branche:
Die mehr als 1.300 österreichischen Busunternehmer (www.berufsgruppe-bus.at) betreiben eine Flotte von mehr als 9.000 Bussen. Mit diesen werden im Reiseverkehr jährlich über eine Million Gäste befördert sowie im öffentlichen Personennah- und Regionalverkehr auf der Straße mehr als die Hälfte aller 1,1 Milliarden Beförderungsfälle garantiert. Die Unternehmen investieren jährlich rund 225 Millionen Euro in ihre Fuhrparks. Der Bus ist mit 15g/CO2 pro Passagier/pro km das mit Abstand sauberste Straßenverkehrsmittel. Die geringen Schadstoffemissionen und die ständige Reduzierung der Geräuschemissionen unterstreichen den hohen ökologischen und ökonomischen Nutzen des Omnibusses gegenüber dem Individualverkehr. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband der Autobus-, Luftfahrt- und
Schifffahrtunternehmungen
BERUFSGRUPPE BUS
Mag. Paul Blachnik
Tel: 05 90 900-3170
E-Mail: bus@wko.at
Internet: http://www.berufsgruppe-bus.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002