Julian Pölsler verfilmt für "Universum" "Gonsalvus - Die wahre Geschichte über die Schöne und das Biest"

Wien (OTS) - Die wahre Geschichte von Petrus Gonsalvus, dem "Biest" ist zugleich etwas Unfassbares und doch allgemein Bekanntes. Ein völlig behaarter junger Mann wird einem König als Affenmensch zum Geschenk gemacht. Er lernt lesen und schreiben und wird mit einer jungen Frau des Hofs verheiratet. Die Schöne und das "Biest" finden zueinander. Ihr berührendes Schicksal bestätigt den immer wiederkehrenden Mythos, dass die Liebe stärker ist als Ignoranz und Grausamkeit. "Dies ist einerseits das Märchen von 'Die Schöne und das Biest', das uns allen vertraut ist", so "Universum"-Chef Andrew Solomon, "es ist aber auch eine wahre Geschichte, die noch nie im Fernsehen gezeigt wurde und derzeit von Julian Pölsler für 'Universum' verfilmt wird. Es freut mich sehr, Julian Pölsler als Autor und Regisseur für diese Produktion gewonnen zu haben. Er versteht es, die erstaunliche Wirklichkeit dieser Geschichte, wie sie sich eben im 16. Jahrhundert am Hofe des französischen Königs Henri II abgespielt hat, perfekt mit dem Märchenhaften der daraus geborenen Legende zu kombinieren".

Regisseur Julian Pölsler ("Geliebter Johann Geliebte Anna", demnächst feiert sein über das Film/Fernseh-Abkommen vom ORF kofinanzierter Kinofilm "Die Wand" Premiere): "Es ist eine große Ehre für mich, dieses 'Universum' machen zu dürfen. Der Stoff von 'Die Schöne und das Biest' ist faszinierend, weil er zeigt, dass es ein Phänomen in unserem Leben gibt, das alle Gegensätze, alle Unmöglichkeiten möglich macht - und das ist die Liebe. Letztendlich sind alle guten Geschichten Liebesfilme. Dieser Film wird die Zuschauer fesseln, weil er alles hat, was eine erfolgreiche Produktion braucht: viele große Gefühle und Liebende, die sich ein Leben lang dieser Liebe hingeben. Die größte Herausforderung an 'Die Schöne und das Biest' ist es, die Reenactments so zu konzipieren, dass der Film letztendlich aus einem Guss ist."

Bis Ende November 2012 laufen die "Universum"-Dreharbeiten für diese einzigartige Story, gedreht wurde bzw. wird - "Liebe ist eben international", so Julian Pölsler - an unterschiedlichen Orten auf der ganzen Welt - etwa auf der Rosenburg in Niederösterreich, in Tirol auf Schloss Ambras, in Capo di Monte, in der Nähe von Rom, in Los Angeles, in New York oder beispielsweise in Thailand und Paris. "Gonsalvus - Die wahre Geschichte über die Schöne und das Biest" -eine Koproduktion von ORF und epo-film mit BMUKK und ARTE - ist voraussichtlich im Rahmen von "Universum History" im Winter 2012/2013 im ORF zu sehen.

In seiner ersten Fernsehdokumentation erforscht Julian Pölsler zusätzlich den heutigen Wissensstand über dieses äußerst seltene genetische Phänomen - und findet heraus, dass wir in einem früheren Menschenstadium alle mehr oder weniger in der Gebärmutter behaart waren - bis wir dann diese Haardecke verloren, die den Fötus in den ersten neun Monaten schützte. "Hypertrichose" entsteht, wenn diese Haare nach der Geburt weiterwachsen." Julian Pölsler hat bei der Recherche für die "Universum"-Dokumentation Menschen gefunden, die dieses äußerst seltene "Ambras-Syndrom" geerbt haben - weltweit sind heute nur ca. 50 Fälle bekannt: zum Beispiel der 35-jährige Mexikaner Larry Gomez, der jetzt in Los Angeles als Schauspieler lebt. Larry hat auch geheiratet und hat eine Tochter. Er sagt von sich, dass es ihm in keiner Weise von Nachteil sei, behaart zu sein.

Zum Inhalt: "Gonsalvus - Die wahre Geschichte über die Schöne und das Biest"

Von seiner Geburt an im Jahre 1556 litt Petrus Gonsalvus an einer seltenen Krankheit namens Hypertrichose. Sein Körper war zur Gänze behaart wie bei einem wilden Tier - viele dachten, er wäre ein sprechender Affe. Als Kuriosität kam er an den Hof König Heinrichs II. von Frankreich, wurde gehalten wie ein Tier - in einem Teil des königlichen Zoos, als Kreatur des Teufels. Doch bald begann der junge Mann zu sprechen, lernte lesen und schreiben und erlangte mehr und mehr Respekt. Dann wagte man ein Experiment: Man erwählte die Tochter einer Hofangestellten zu seiner Frau.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0002