"Weltjournal" am 19. September: Wettlauf ums tägliche Brot

Wien (OTS) - Der zunehmende Appetit der stetig wachsenden Menschheit bringt die globale Agrarindustrie an ihre Grenzen. Weltweit steigen wieder die Preise für Weizen, Mais oder Soja - und ein Ende ist nicht in Sicht. Kann eine neuerliche globale Nahrungsmittelkrise noch abgewendet werden? Der ehemalige EU-Agrarkommissar Franz Fischler hat da seine Zweifel. Das "Weltjournal" - präsentiert von Claudia Neuhauser - besucht am Mittwoch, dem 19. September 2012, um 22.30 Uhr in ORF 2 die wichtigsten Schauplätze des Wettlaufs um unser tägliches Brot.

Die Jahrhundertdürre in den USA (größter Produzent von Mais und Soja weltweit) und in Russland (drittgrößter Weizenproduzent) führt heuer zu beträchtlichen Ernteausfällen. Ausgelaugte Böden geben weltweit immer weniger her. Der Biosprit-Boom zwingt zur Entscheidung zwischen Tank oder Teller. Ein rasant steigender globaler Fleischkonsum vervielfacht den Bedarf an Anbauflächen für Futtermittel. Investmentfonds wetten mit überproportionalen Geldsummen auf steigende oder fallende Preise und verzerren das wichtige Warentermingeschäft.

Das "Weltjournal" steht als zeitnahe Servicewiederholung am Donnerstag um 21.55 Uhr auf dem Programm von ORF III Kultur und Information.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001