ASFINAG: Aufräumarbeiten nach LKW Unfall auf der A 4 gestalten sich schwierig / A 6 ebenfalls weiterhin gesperrt

Wien (OTS) - Nach dem schweren LKW Unfall heute früh auf der A 4 Ost Autobahn ist diese zwischen Bruck West und der Raststation Göttlesbrunn Richtung Wien nach wie vor gesperrt. Derzeit laufen die Räumungsarbeiten der großen Fahrzeugteile. Die Räumung und die Bergung gestalten sich schwierig, da die Fahrzeuge stark ineinander verkeilt sind. Erst nach der endgültigen Bergung aller Fahrzeuge durch die Feuerwehr und externe Helfer und der Reinigung der Fahrbahn durch die zuständige ASFINAG Autobahnmeisterei, kann die A 4 in diesem Abschnitt wieder frei gegeben werden. Aus Sicherheitsgründen ist in der Gegenrichtung - Fahrtrichtung Ungarn - die zweite Spur gesperrt. Die Sperre der Fahrtrichtung Wien dauert aus derzeitiger Sicht noch bis in die Mittagsstunden. Die Ableitung erfolgt über Bruck/Leitha West. Über die beschilderte Umleitungsstrecke kann bei der Anschlussstelle Fischamend wieder auf die Ost Autobahn Richtung Wien aufgefahren werden.

Ebenfalls gesperrt ist nach wie vor die A 6 Nordost Autobahn. Die Sperre wird nach derzeitigem Stand noch rund 3 bis 4 Stunden dauern. Die Umleitung erfolgt bereits ab dem Grenzübergang Kittsee über die B 10 nach Österreich.

Rückfragen & Kontakt:

Alexandra Vucsina-Valla
Marketing und Kommunikation
Pressesprecherin Wien, Niederösterreich, Burgenland
AUTOBAHNEN- UND SCHNELLSTRASSEN-
FINANZIERUNGS-AKTIENGESELLSCHAFT
TEL.: +43 (0) 50108-17825
FAX: +43 (0) 50108-17825
MOBIL: +43 (0) 664 60108-17825
alexandra.vucsina-valla@asfinag.at
www.asfinag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001