Wir lassen sie verhungern

Neues Buch von Jean Ziegler, Eröffnungsredner bei den 19. Österreichischen Medientagen, erschienen

Wien (OTS) - Zeitnah zu den Österreichischen Medientagen ist das neue Buch des international renommierten Globalisierungskritikers und Menschenrechtsexperten Jean Ziegler im C. Bertelsmann Verlag erschienen. "Wir lassen sie verhungern - Die Massenvernichtung in der Dritten Welt", so der Titel des aufrüttelnden Werkes. Jean Ziegler wird mit seinem Eröffnungsreferat am 25. September 2012 auch die Besucherinnen und Besucher der Medientage - und sicherlich auch die heimischen Medien zum Nachdenken bewegen.

"Alle fünf Sekunden verhungert ein Kind unter zehn Jahren." Jean Ziegler zeigt in seinem Buch das schreckliche Ausmaß der Katastrophe. Eine sorgfältig dokumentierte, aus persönlicher Anschauung hervor-gegangene Bestandsaufnahme des Autors, der in den Vereinten Nationen lange Zeit Hunger-Experte war und sich mit diesem Thema auch auf einer Vielzahl von Missionen in den Ländern der Dritten Welt konfrontiert sah. "Warum ist es trotz der enormen Mittel, die seit dem Zweiten Weltkrieg aufgewendet wurden, bis heute nicht gelungen ist, den Hunger zu besiegen?" Eine der Fragen, die im Mittelpunkt der Neuerscheinung stehen.

Mit seinem unermüdlichen Kampf für eine friedliche, gerechte Welt erinnert Ziegler an die dramatische ungleiche Verteilung von Reichtum, an die strukturelle Gewalt unserer Weltordnung, an Milliardenzocker, die Nahrungsmittel monströs verteuern, und er zeichnet das brutale Bild des Hungers. Damit wir endlich begreifen, welche Triebkräfte und Strategien gegenwärtig für die scheinbar unaufhaltsame Ausbreitung der Geißel des Hungers verantwortlich sind:
vor allem die Produktion der Agrotreibstoffe, der damit verbundene Landraub durch transkontinentale Trusts und die Börsenspekulation auf Grundnahrungsmittel.

Doch eine Hoffnung formuliert Jean Ziegler auch. Sie ruht auf den revolutionären Bewegungen in den Ländern der südlichen Hemisphäre und auf der wachsenden Zahl von Menschen in den westlichen Industrieländern, die sie unterstützen: "Der Hunger ist kein Schicksal, er ist das Werk von Menschen und kann von Menschen besiegt werden."

"Es ist uns eine besondere Ehre, Jean Ziegler als Keynote-Speaker an den 19. Österreichischen Medientagen begrüßen zu dürfen", freut sich Hans-Jörgen Manstein, Gründer des größten und bedeutendsten Kommunikations-Fachkongresses des Landes, der mit Spannung die Eröffnungsrede erwartet: "Es wird eine Premiere, es gibt kein Skript im Vorfeld. Unsere Besucher werden einen exklusiven Vortrag eines der profiliertesten und charismatischsten Kritiker weltweiter Profitgier erleben."

Jean Ziegler spendet sein Honorar übrigens gänzlich und setzt damit, ganz im Sinne seiner Weltanschauung, ein deutliches Zeichen gegen den "Raubtierkapitalismus".

www.medien-tage.at

Jean Ziegler Wir lassen sie verhungern Die Massenvernichtung in der Dritten Welt 320 Seiten Euro 19,99 [D]/Euro 20,60 [A]/CHF 28,50 C. Bertelsmann Verlag Erschienen am 10. September 2012

Rückfragen & Kontakt:

und Akkreditierungen:

Mag. Svetlana Paunovic
Multiart PR Agentur GmbH
1010 Wien, Vorlaufstraße 5/8
Tel: +43 (01) 535 33 45
Fax: +43 (01) 533 92 01
E-Mail: medientage@multiart.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KOP0001