BZÖ-Huber zu E10-Rückzieher: "Berlakovich bleibt unbelehrbar"

Wien (OTS) - "Landwirtschaftsminister Berlakovich ist und bleibt unbelehrbar", kommentiert BZÖ-Agrarsprecher Abg. Gerhard Huber den Teilrückzieher bei der geplanten Einführung des Biosprits E10. "Berlakovich muss endlich die Landwirte und die Konsumenten vertreten und sich endlich gegen Raiffeisen/Agrana stellen", verlangt Huber und mahnt: "Wenn aus Getreide Benzin statt Brot produziert wird, dann läuft etwas falsch."

"In Deutschland ist E10 ein Flop, die EU verabschiedet sich gerade vom Plan, Nahrungsmittel in Autos zu verbrennen und in der Bundesregierung steht Berlakovich mit seinem sturen Festhalten an E10 allein da", kritisiert der BZÖ-Agrarsprecher. Sollte der Landwirtschaftsminister nicht endlich aufwachen und zugeben, dass seine E10-Pläne gescheitert sind, muss sein Parteichef Spindelegger seinen irregeleiteten Minister zur Räson bringen, verlangt Huber.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001