ORF-III-Doku-Thementag mit WikiLeaks-Gründer Julian Assange im Interview und den Chancen und Gefahren von Facebook und Co.

Am 17. September im Kultur- und Informations-Spartenkanal des ORF

Wien (OTS) - ORF III Kultur und Information zeigt am Montag, dem 17. September 2012, WikiLeaks-Gründer Julian Assange im Interview mit schwedischen Journalisten: Der Computerexperte erzählt seine Lebensgeschichte, verrät seine Strategie und kämpft gegen seine Auslieferung nach Schweden. Im Anschluss zeigt eine Dokumentation, wie die chinesische Regierung der Nutzung sozialer Netzwerke zu trotzen versucht und Facebook, YouTube und Twitter blockiert. Eine weitere Dokumentation zu diesem umfassenden Themenschwerpunkt stellt die Gefahren derartiger Plattformen in den Mittelpunkt: Was passiert, wenn private Informationen in die falschen Hände geraten? Thematisch bei der Sache bleibt auch die "Wiener Vorlesung" aus dem Rathaus:
Hubert Christian Ehalt begrüßt den Künstler, Autor und Mitbegründer von Public Netbase, Konrad Becker, sowie die Producerin der Ö1-Serie "Matrix - Computer und neue Medien", Ina Zwerger.

Doku.Zeit: "WikiLeaks - Rebellen im Netz" (20.15 Uhr)

Ein Mann und eine Organisation halten die Welt in Atem: WikiLeaks, eine Internet-Plattform, die binnen weniger Monate unzählige geheime Regierungsdokumente veröffentlicht hat, und ihr Gründer Julian Assange schreiben ein neues Kapitel Mediengeschichte. Neben der Enthüllung grauenhafter Kriegsverbrechen im Irak oder dubioser Geschäftspraktiken isländischer Banken hat Julian Assange mit der Veröffentlichung geheimer US-Diplomatendepeschen die Weltmacht Amerika bloßgestellt. Der Computerexperte steht im Visier internationaler Staaten, Geheimdienste und Organisationen, wird des Geheimnisverrats, der Spionage und in Schweden der Vergewaltigung beschuldigt. Wenige wissen, wer Julian Assange tatsächlich ist, welche Ziele er verfolgt und wie WikiLeaks seinen Anfang nahm. Die schwedischen Journalisten Jesse Huor und Bosse Lindquist haben den Mann hinter WikiLeaks und sein Team über Monate begleitet. Mit "WikiLeaks - Rebellen im Netz" beleuchtet ORF III Kultur und Information Lebensgeschichte und Strategie eines australischen Aktivisten, der bereits als Teenager Mitglied einer Hacker-Gruppe war.

DokuMente: "Unentschieden: Google versus China" (21.05 Uhr)

Der neue geopolitische Kampfplatz heißt Information. Die chinesische Regierung ist sich dessen bewusst und hat Facebook, YouTube und Twitter geblockt. Im vergangenen Jahr hat sich Google allerdings geweigert, weiterhin innerhalb der Grenzen der chinesischen Zensur zu agieren, und kurzerhand seine Suchmaschinenserver nach Hongkong übersiedelt. Die Konfrontation macht deutlich, dass Cyberspace alles andere als "frei" ist. Andererseits ist gerade die ungefilterte Information ein wertvolles Gut für Netzbenutzer geworden.

DokuMente: "Facebook: Die unerwarteten Konsequenzen" (22.00 Uhr)

Welche Gefahren verbergen sich hinter sozialen Netzwerken? Ist es ratsam, auf diesen Plattformen private Informationen mit anderen zu teilen? ORF III Kultur und Information macht auf die unerwarteten Konsequenzen aufmerksam und stellt Protagonisten in den Mittelpunkt, die ihre Jobs verloren haben, deren Ehen zerbrochen sind oder die sogar im Gefängnis gelandet sind - alles nur wegen eines Postings auf Facebook.

Wiener Vorlesung: "Herausforderung Internet und die digitale Kultur des 21. Jahrhunderts" (22.55 Uhr)

In den vergangenen 25 Jahren haben elektronische Medien sowohl Wirtschaft, Politik und Gesellschaft als auch die Kunst revolutioniert. Nichts ist mehr, wie es war. Das Internet ist schnell und allgemein zugänglich. Man ist nicht mehr von einem Verlag oder einer Zeitung abhängig, um seine Meinung zu äußern. Es reicht eine eigene Homepage, ein Blog oder die Beteiligung an diversen Foren. Die Politik muss sich allerdings vorsehen. Im weltweiten Netz ist kaum etwas tabu: Unterdrückung und Aufbegehren werden ebenso thematisiert wie Events, Kommerz oder Sex and Crime. Der allgegenwärtige Trend der Ökonomisierung hat Einzug gehalten. Internetunternehmen wie Google, Amazon und Facebook sind im Vormarsch. Über die Chancen und Gefahren dieser neuen Kommunikationsformen sowie den mittlerweile verstärkten Einzug von Kontrolle und Disziplinierung diskutiert Hubert Christian Ehalt in einer "Wiener Vorlesung" mit dem Künstler, Autor und Mitbegründer von Public Netbase, Konrad Becker, sowie der Producerin der Ö1-Serie "Matrix - Computer und neue Medien", Ina Zwerger.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001