ÖSTERREICH: Strache belässt umstrittenen Cartoon auf Facebook-Seite

FPÖ-Chef bezeichnet Karikatur als nicht antisemitisch - FPÖ will Haftungs-Limit für ESM

Wien (OTS) - Aller Kritik zum Trotz will FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache einen vielfach als antisemisch kritisierten Cartoon nicht von seiner Facebook-Seite entfernen. Auf die entsprechende Frage von ÖSTERREICH (Sonntagausgabe) sagte Strache: "Nein. Wer diese Zeichnung, die nur darstellt, wie sich Banken bereichern, als antisemitisch ansieht, ist paranoid. Diese Kritik an meiner Person ist doch perfid." Was er sich von den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Wien erwarte? Strache: "Dass klar herauskommt, dass dies eine unglaubliche Hetze gegen den HC Strache ist."

Strache kündigte eine rasche Klage der Kärntner Landesregierung gegen den ESM an und kritisiert die Entscheidung des Karlsruher Verfassungsgerichts: "Wir werden mithilfe unserer Freunde in der Kärntner Landesregierung eine Klage beim Verfassungsgerichtshof einbringen. Es ist bedauerlich, dass die Richter nicht den Mut haben, diesen Enteignungs-Schirm zu verhindern - trotz der Bedenken, die sie selbst hatten." Die FPÖ verlange jetzt ein Haftungslimit: "Wir werden im Parlament ein Höchstlimit für den ESM beantragen. Experten befürchten eine Belastung von 386 Milliarden. Es dürfen aber nie mehr als 20 sein."

Seine Wahlchancen sieht Strache übrigens nicht geschmälert - auch wenn die EU-Gegner beispielsweise in Holland gerade in der Defensive seien: "Mit einem Herrn Wilders in Holland haben wir nichts zu tun. Es wird ein Duell geben zwischen einem Herrn Faymann, der Österreichs Interessen der EU opfert. Und dem HC Strache, der einen Schutzwall für unser Geld will."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002