Karner: SP-Leitner weiß bei Sicherheit für NÖ nicht ein noch aus - das ist landesfeindlich

Für uns gilt: Klares Bekenntnis zu Wehrpflicht, Zivildienst und Katastrophenschutz

St. Pölten (OTS/NÖI) - "Der Herr Leitner weiß bei aktuellen und wichtigen Sicherheitsfragen für Niederösterreich nicht ein noch aus -das ist landesfeindlich", betont VP-Landesgeschäftsführer und Sicherheitssprecher LAbg. Mag. Gerhard Karner im Rahmen einer Pressekonferenz rund um die Volksbefragung zum Bundesheer, Katastrophenschutz und Zivildienst. "Während Gemeinden um Hilfe rufen, weil das Wasser kommt, während Rettungsorganisationen für die Betreuung auf Zivildiener angewiesen sind, während Menschen bei Katastrophen auch auf Grundwehrdiener angewiesen sind, fällt Leitner und seiner SPNÖ-Parteispitze nichts besseres ein als sich hinter Parteigremien zu verschanzen", so der Sicherheitssprecher.

"Gerade bei der Sicherheit und beim Krisenmanagement darf es aber kein zögern, zaudern und ducken geben. Da zählen Klarheit, Entschlossenheit und Durchschlagskraft, weil wir in Niederösterreich wissen, was wir dem Bundesheer und dem Zivildienst zu verdanken haben und wissen, was auf dem Spiel steht", so Karner und erinnert etwa an die Hochwasser-Katastrophe im Jahr 2002, die Bedeutung der Zivildiener für unsere Rettungs-, Sozial- und Behinderten-Organisationen sowie an den Beschäftigungs- und Wirtschaftsfaktor der 14 Kasernen in Niederösterreich für die ländlichen Regionen.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Presse
Mag.(FH) Martin Brandl
Tel.: 02742/9020 DW 140, Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001