PVÖ-Glatz: Keine Kredite für ältere Menschen?

Pensionistenverband fordert Banken auf, ihre Bestimmungen darzulegen

Wien (OTS/SK) - Wiederholt kommt es im Pensionistenverband Österreichs (PVÖ) zu Anfragen bzw. Beschwerden im Zusammenhang mit der Ablehnung der Banken, ihren älteren Kunden einen Kredit zu gewähren. Seniorinnen und Senioren sind häufig damit konfrontiert, dass ein Kreditinstitut einen solchen Kredit aus Altersgründen verweigert - selbst auch bei verhältnismäßig geringen Beträgen und mehr als ausreichender Bonität kommt es zur Ablehnung von Anträgen. Pensionistenverbands-Generalsekretär Andreas Wohlmuth nahm in einem ORF-Beitrag der Sendung "Konkret" dazu Stellung und warf den Banken "diskriminierende Geschäftspolitik vor, die von älteren Menschen als besonders unwürdig empfunden wird". ****

Der Konsumentenschutzexperte des Pensionistenverbandes Dr. Harald Glatz setzt nun den nächsten Schritt: "Wir haben die heimischen Kreditinstitute schriftlich aufgefordert, uns ihre Kreditvergabe-Richtlinien für Menschen über 60 Jahre bekanntzugeben. Wir wollen herausfinden, ob es in den Banken und Kreditinstituten Alterslimits bei der Kreditvergabe gibt." Ebenso stellt der Pensionistenverband die wichtige Frage, mit welchen "altersbedingten" Bank-Konditionen Menschen über 60 generell konfrontiert werden.

Die ORF-Sendung "Konkret - Das Servicemagazin " beschäftigte sich im August mit genau dieser heiklen Angelegenheit: Anhand von tatsächlichen Fällen wurde nachgeforscht, ob es Bankinstitute gibt, die sich weigern, Senioren Kredite zu geben. Nach der Sendung meldeten sich zahlreiche Pensionistinnen und Pensionisten und erzählten bzw. schrieben von ihren Erfahrungen mit ihrem Kreditinstitut. "Trotz gesichertem Einkommen - die Pension kommt jeden Monatsersten - steigender Lebenswartung und ausreichender Sicherheiten und Bonität wird man in der Bank ab 65 Jahren als Kunde zweiter Klasse behandelt", kritisiert Wohlmuth. Die Beschwerdefälle handelten von Krediten für notwendige Investitionen am Haus - zum Beispiel eine Dachrenovierung - oder den Umbau für ein altersgerechtes Badezimmer mit einem Volumen von 3.000 bis 7.000 Euro.

PVÖ-Konsumentenschützer Glatz hält abschließend fest: "Eine derartige Diskriminierung ist völlig inakzeptabel. Der Pensionistenverband wird darüber berichten, wie die Banken mit ihren älteren Menschen umgehen und mit welchen Konditionen sie rechnen können." (Schluss) bj

Rückfragen & Kontakt:

Pensionistenverband Österreichs
GS Andreas Wohlmuth
Tel.: 0664-48 36 138

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001