Bundeskanzler Faymann: Österreich und Deutschland brauchen funktionierende Eurozone

Bundeskanzlerin Angela Merkel zu Besuch am Ballhausplatz - Europa im Fokus der Gespräche

Wien (OTS) - "Österreich hat ein besonders gutes Verhältnis zu seinem Nachbarn Deutschland und wir haben viele Gemeinsamkeiten. Auch im wirtschaftlichen Bereich zeigen sich enge Verflechtungen. Unsere beiden Länder sind stark exportorientiert und daher brauchen wir auch einen funktionierenden europäischen Markt", sagte Bundeskanzler Werner Faymann heute, Freitag, bei der Pressekonferenz nach seinem Arbeitsgespräch mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel. "Der Euro ist ein Herzstück Europas. Im immer härter werdenden Wettbewerb auf dem Weltmarkt müssen wir daher noch enger und stärker zusammenarbeiten, um die gemeinsame Währung abzusichern."

"Die jüngste Entscheidung der Europäischen Zentralbank sehe ich sehr positiv. Sie ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg, Staatsanleihen wieder sicher zu machen. Dadurch erhalten wir wieder Spielraum für Investitionen. Und wir zeigen unsere Entschlossenheit in Europa", sagte der Kanzler. Gleichzeitig müsse in den einzelnen Ländern an Reformen weiter gearbeitet werden. "Denn wo keine Ordnung herrscht, kann auch kein Schutzschirm helfen."

Österreich und Deutschland seien sich auch darüber einig, dass eine Finanztransaktionssteuer ein wichtiger Beitrag des Finanzsektors zur Stabilisierung des europäischen Wirtschaftsraum sei. "Jeder Bäcker, jede Arbeitsnehmerin muss Steuern zahlen, es ist nicht einzusehen, warum ein so wichtiger Wirtschaftssektor ausgenommen bleiben soll. Die Finanzminister bereiten derzeit einen Antrag für die Einführung der Finanztransaktionssteuer vor. Wir rechnen bereits im Jahr 2014 mit den ersten Einnahmen", so Faymann. Bundeskanzlerin Merkel dazu:
"Wir arbeiten mit Nachdruck daran und versuchen, die Finanztransaktionssteuer so rasch wie möglich einzuführen. Nachdem wir nicht alle EU-Staaten dafür gewinnen können, setzen wir hier auf das Mittel der verstärkten Zusammenarbeit."

Bundeskanzler Faymann strich auch das gemeinsame Augenmerk betreffend Bildung und Ausbildung in Deutschland und Österreich hervor. "Eine gute Lehrlings- und Facharbeiterausbildung sowie die Zusammenarbeit der Sozialpartner haben sich in beiden Ländern auch in der Krise bewährt. Die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit ist für ganz Europa entscheidend. Junge Leute brauchen eine Chance auf Arbeit und Wohlstand." Auch dabei gab es die Übereinstimmung mit Bundeskanzlerin Merkel, die bekräftigte: "Junge Menschen werden an dieses Europa nur dann glauben, wenn sie eine faire Chance haben."

Auf Nachfrage zu den Erfahrungen in Deutschland mit dem Freiwilligendienst im Zusammenhang mit der Einführung eines Profiheers stellte Merkel auch klar: "Wir waren sehr überrascht, dass es mehr als ausreichend Bewerber und Bewerberinnen für den Dienst gab und gibt. Wir haben diesen freiwilligen Sozialdienst für alle Altersgruppen geöffnet und damit bisher gute Erfahrungen gemacht."

Abschließend dankte Bundeskanzler Faymann Bundeskanzlerin Merkel für den Besuch und die gute Zusammenarbeit. Beide sprachen sich für die Fortführung der engen Koordination und Kooperation, sowohl bilateral als auch verstärkt in Europa, aus.

Bilder zu dieser Veranstaltung sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes http://fotoservice.bundeskanzleramt.at kostenfrei abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Leo Szemeliker
Kabinett des Bundeskanzlers
Tel.: (01) 531 15 - 202090, 0664/282 25 00

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0002