FP-Guggenbichler: SPÖ-Sima fühlt sich für ihre Mitarbeiter unzuständig

Frage nach Aufklärung der groben Missstände in der MA 48 sind für die rote Prinzessin eine Majestätsbeleidigung

Wien (OTS/fpd) - SPÖ-Stadträtin Ulli Sima stellt einmal mehr unter Beweis, dass sozialistisch nicht sozial, sondern genau das Gegenteil davon ist. Um die Bediensteten ihrer MA 48 kümmert sie sich jedenfalls überhaupt nicht. Die Mitarbeiter der MA 48 klagen über übelste Formen von Mobbing, unsoziale Kettenverträge und unzumutbare Arbeitsumstände. Wiens FPÖ-Abgeordneter Udo Guggenbichler verlangte in der heutigen Gemeinderatssitzung Aufklärung darüber, in welcher Weise Sima auf die Vorwürfe reagiert. Ganz im Stil der roten Prinzessin, für die sich Sima offenbar hält, ließ sie Guggenbichler wissen, dass sie dem nicht nachgehe. Sima kanzelte Guggenbichlers Ersuchen um Aufklärung als Majestätsbeleidigung ab: "Haben Sie irgendeinen auch nur ein Futzerl eines Beweises dafür außer einem anonymen Brief, von dem ich nicht weiß, wer ihn geschrieben hat. Den könnten genauso Sie geschrieben haben, sage ich jetzt einmal, oder sonst irgendwer, der nicht in der MA 48 arbeitet." Guggenbichler:
"Solch eine Haltung ist einer Stadträtin unwürdig." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0011