Banker als Konversationspartner: Raiffeisen-Mitarbeiter/innen üben mit Migrant/innen

Deutschkurs-Teilnehmer/innen in Habibi profitieren von Gesprächen mit Native Speakern

Wien (OTS) - Deutsch lernen klappt umso leichter, desto intensiver man sich mit Native Speakern unterhält. Migrant/innen fehlen jedoch oft die Kontakte, um ihre Sprachkenntnisse anzuwenden und festigen zu können.

Darauf reagiert Habibi, das Haus der Bildung und beruflichen Integration des Österreichischen Integrationsfonds, mit einem Kooperationsprojekt: Mitarbeiter/innen der Raiffeisen Bank International AG (RBI) besuchen regelmäßig Deutschkurse in Habibi und stehen den Teilnehmer/innen als Konversationspartner/innen zur Verfügung. Seit Projektstart im Mai gab es bis zur Sommerpause Ende Juli insgesamt 18 Treffen, von denen rund 140 Migrant/innen profitierten. Das Projekt startet im Oktober in die nächste Runde.

"Wir haben bereits seit längerem eine Kooperation mit dem Österreichischen Integrationsfonds und können so Erwachsene und Kinder gleichermaßen unterstützen, sich einfacher in der österreichischen Gesellschaft zu integrieren", sagte Karl Sevelda, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der RBI. "Das Projekt, an dem auch unsere Mitarbeiter/innen teilnehmen, ist eine Bereicherung für beide Seiten."

Diskutiert wird jeweils über Handlungsfelder des Nationalen Aktionsplans für Integration, etwa über Sprache und Beruf oder Freizeit und Sport. Die teilnehmenden Migrant/innen können ihre Erfahrungen der eigenen Integration ihren Gesprächspartner/innen näherbringen. Sabine Schöffthaler, Leiterin von Habibi, betont die Wichtigkeit von Alltagskommunikation: "Sprechen zu üben ist für das Erlernen einer Sprache Grundvoraussetzung, vor allem um im Alltag zurecht zu kommen. Daher freuen wir uns sehr über die interessante Kooperation mit der RBI." Das Schließen von Kontakten außerhalb der eigenen Community und der damit verbundene soziale Austausch sind weitere Ziele der Zusammenarbeit.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Integrationsfonds
Mag. Roland Goiser
Tel.: +43 (0)1 710 12 03 134
E-Mail: roland.goiser@integrationsfonds.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OIF0001