Neue "Liebesg'schichten und Heiratssachen" am 10. September

Die letzten sieben Singles

Wien (OTS) - In der neunten Folge der neuen "Liebesg'schichten und Heiratssachen"-Staffel begleitet Elizabeth T. Spira gemeinsam mit Kameramann Peter Giczy am Montag, dem 10. September 2012, um 20.15 Uhr in ORF 2 zum vorerst letzten Mal sieben sehr unterschiedliche Menschen auf Partnersuche. Das Staffelfinale mit einer ersten Bilanz folgt am Montag, dem 8. Oktober, um 20.15 Uhr in ORF 2

Folgende Menschen suchen am 10. September einen Partner fürs Leben

Dora, 58-jährige Opernsängerin aus Niederösterreich, war 20 Jahre verheiratet: "Mein Mann hatte kein Problem mit meinen auswärtigen Bühnenengagements." Treu waren beide nicht, nur "mit dem Unterschied, dass die Affären bei mir immer mit dem Nachhause-Kommen vorbei waren. Er hingegen hatte daheim eine Dauerfreundin installiert - und das war ausgerechnet meine beste Freundin." Die Scheidung folgte. Der nächste Mann kam bald und war "genau das Gegenteil vom Exmann". Aber "es wurde sehr schnell eher Freundschaft als Beziehung". Seit einem Jahr ist Dora nun wieder allein. Der Mann, in den sie sich verlieben möchte, muss "witzig und schlagfertig sein, damit ich ihn nicht unterbuttere".

Petzé, 50-jähriger Koch aus Salzburg, sucht "ein g'standenes Mannsbild, einen behaarten, rassigen Kerl". Bis jetzt fühlte sich der Koch "noch nicht reif für eine richtige Beziehung", hatte immer nur kurzfristige "Abstandsquickies" mit Männern, die "entweder vergeben waren oder in einer heterosexuellen Ehe lebten". Nun möchte Petzé einen Mann für sich allein: "Keine durchgestylte Plastik-Schwuchtel, sondern einen bärigen Typ" mit dem er gerne zusammenleben möchte:
"Endlich knuddeln, eine Schulter zum Anlehnen haben, das würde ich mir wünschen, damit ich nicht überbleib'."

Marianne, 58-jährige Pensionistin aus Oberösterreich, wünscht sich einen sportlichen, unternehmungslustigen Partner, der wie sie Spaß am Bergsteigen hat. Vor 15 Jahren ließ sie sich nach 23 Ehejahren scheiden - kurz nachdem ihr Sohn verstorben war. "Es war für meinen Mann und mich sehr schwierig, den Tod zu akzeptieren." Seit damals hat Marianne keine ernsthafte Beziehung mehr gehabt. Der Grund: "Ich wollte mein Leben besser in den Griff kriegen - weg von der Trauer und mehr zu mir kommen." Erst jetzt ist sie bereit für einen neuen Mann und will "nicht mehr traurig sein".

Wickerl, 65-jähriger Beamter in Ruhe aus Niederösterreich, war 38 Jahre lang verheiratet, als seine Frau sich scheiden ließ. "Das hat mich sehr hart getroffen." Doch ganz ohne Schuld war Wickerl an der Trennung nicht: "Ich würde lügen, wenn ich sage, ich war treu. Ich habe nichts anbrennen lassen." Die Frau verloren, der geliebte Hund -ein Husky - gestorben, die Situation macht Wickerl zu schaffen: "Ich muss jetzt alles selber machen. Meine Exfrau hat sich um den Haushalt gekümmert. Das hätte ich gerne wieder." Die neue Frau "soll häuslich und ehrlich sein. Sie soll aber ihren Wohnsitz behalten, damit sie jederzeit zurückkann." Er möchte die Neue verwöhnen und ihr alles bieten: "Sie kann bei mir umsonst wohnen und wir teilen uns das Essen. Das ist doch ein korrektes und großzügiges Angebot."

Nina, 68-jährige Pensionistin aus Innsbruck, wünscht sich einen Partner mit dem sie "in Harmonie leben kann". Ihr Mann, erster Hornist an der Mailänder Scala, starb plötzlich und unerwartet: "Er war meine große Liebe, meine Welt." Nach dem Tod ihres Mannes lebte die Witwe einige Jahre in Asien - "ich brauchte die Zeit, um mich seelisch zu regenerieren" - danach übersiedelte sie nach Chile. Dort verliebte sie sich ein zweites Mal "sehr heftig sogar - nur leider fand ich heraus, dass er drogensüchtig war, und habe die Beziehung beendet." Nina lebt sehr einfach und ernährt sich vegetarisch. "Mein zukünftiger Partner kann ruhig Fleischesser sein, solange er meine Lebensweise toleriert."

Victoria, 59-jährige Masseurin aus Kärnten, und Jürgen, 59-jähriger Beamter a. D. aus Kärnten, trennten sich nach 18-jähriger Ehe, da "die Liebe mit den Jahren erkaltet ist". Noch am Tag der Scheidung haben beide die Bewerbung für die Sendung abgeschickt. Beide träumen von einer glücklichen neuen Verbindung, aber nicht miteinander. Grund zur Eifersucht gibt es für die zukünftigen neuen Partner nicht. Die geschiedenen Eheleute, die sich "heute besser miteinander verstehen als je zuvor" sind nur mehr Freunde und das "soll auch so bleiben".

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0001