BZÖ-Petzner: Hypo braucht über zwei Milliarden und Bayern hat sie

Wien/Klagenfurt (OTS) - Zum jüngst bekannt gewordenen Kapitalbedarf der Hypo Alpe Adria in Höhe von über zwei Milliarden Euro merkt der stellvertretende BZÖ-Klubobmann NRAbg. Stefan Petzner an, dass der österreichische Steuerzahler überhaupt kein Geld nachschießen müsse, wenn die Finanzministerin endlich daran gehen würde, jene drei Milliarden Euro nach Österreich zurück zu holen, welche seitens der Republik im Zuge der Hypo-Notverstaatlichung der BayernLB zugesprochen wurden. Petzner: "Die Hypo braucht zwei Milliarden, die BayernLB hat sie. Das ist unser Geld. Fekter muss es endlich zurückholen und gegen die BayernLB vorgehen, die als damaliger Eigentümer hauptverantwortlich für die Hypo-Pleite ist."

Einmal mehr sieht sich Petzner in seiner steten Kritik an der Notverstaatlichung der Hypo bestätigt: "In Sachen Hypo hats die BayernLB versaut und wir dürfens nun blechen." Die Republik Österreich und auch das Land Kärnten seien Geschädigte und müssten als solche endlich juristisch gegen den ehemaligen Hypo-Eigentümer, die BayernLB, vorgehen. "Wir haben ja keinen Grund, fremde Schulden zu zahlen", begründet Petzner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0004