SPÖ-Kärnten fordert Schließung statt teurer Sanierung des Asylheimes auf Saualm

Prettner: Dörflers Schandfleck für Kärnten darf nicht zum Grab für Menschlichkeit und Millionen werden.

Klagenfurt (OTS) - Die SPÖ-Kärnten fordert den zuständigen Referenten FPK-Dörfler auf, die Flüchtlings-Isolierstation auf der Saualm zu schließen anstatt teuer zu sanieren.

"Der einzig richtig Weg einer verantwortungsvollen Politik wäre die Schließung statt Sanierung", macht SPÖ-Landesrätin Beate Prettner deutlich, dass die angekündigten Sanierungsarbeiten wohl als Eingeständnis für die beharrlich geleugneten Missstände in dem baufälligen Heim zu werten sind.

Wenn schon nicht aus humanen oder aus Gründen des Respekts vor der Würde und dem gesundheitlichen Wohl jedes Menschen, dann sollte Dörfler die baufällige Isolierungsstation aus selbst für ihn nachvollziehbaren finanziellen Gründen schließen.

"Die exorbitante Steuergeldverschwendung, die einzig dem populistischen Schüren von Zwietracht dient, ist sofort zu stoppen", stellt Prettner klar. Rund 400.000 Euro jährlich verpulvere Dörfler für die Unterbringung einer Handvoll Asylwerber. Und das, obwohl diese Menschen offensichtlich auch wo anders viel kostengünstiger unterzubringen sind, wie das jetzt während der Sanierungsarbeiten der Fall ist.

"Erfolgreiche Integrationspolitik sieht in jedem Fall anders aus, Herr Dörfler", so Prettner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002