Kärnten: Transparente OP-Wartezeiten in Landesspitälern

LHStv. Kaiser: Transparente OP-Wartelisten schaffen mehr Gerechtigkeit - Maßnahmen zur Verkürzung der Wartezeiten bei Augen-OP'S wurden bereits eingeleitet

Klagenfurt (OTS/LPD) - Die Wartezeiten für Operationen werden in Kärnten transparent. Dafür sorgt ein seit 1. September in Kraft befindliches Gesetz. "Dieses verpflichtet die Krankenhäuser dazu, ein transparentes Wartelistensystem in anonymisierter Form für geplante Operationen mit einer Wartezeit von mehr als vier Wochen einzurichten", erklärte heute, Donnerstag, Gesundheitsreferent LHStv. Peter Kaiser. Besonderes Augenmerk wird auf die Augenheilkunde und Optometrie, Orthopädie und Orthopädische Chirurgie sowie Neurochirurgie gelegt.

"Mit den transparenten OP-Wartezeiten schaffen wir ein objektives System, das Gerechtigkeit und Fairness für alle Patienten mit sich bringt", so Kaiser. Er betonte, dass als Kriterien für die Reihung der Wartezeiten neben dem Anmeldezeitpunkt nur medizinische und soziale Gründe herangezogen werden dürfen. Aus der Warteliste hat die Gesamtzahl der pro Abteilung für den Eingriff vorgemerkten ersichtlich zu sein. Den für einen Eingriff vorgemerkten Personen ist auf ihr Verlangen Einsicht in die Warteliste zu geben oder sie sind über die gegebene Wartezeit zu informieren. Dabei ist nach Maßgabe der technischen Möglichkeiten tunlichst eine Auskunftseinholung auf elektronischem Wege zu ermöglichen.

Die Krankenhäuser, die bei der Gesetzeswerdung mit eingebunden waren, sind angehalten, das Gesetz zeitnah umzusetzen. Die ersten konkreten Vorschläge erwartet sich Kaiser in den nächsten Wochen.

Betreffend der langen Wartezeiten im Bereich der Augen-Operationen macht Kaiser darauf aufmerksam, dass auf seine Initiative hin bereits Maßnahmen eingeleitet wurden, um die Wartezeiten auf ein verträgliches Maß zu reduzieren. So habe er in der Novelle der Kärntner Krankenanstalten-Ordnung verankert, dass zukünftig neben medizinischen Gründen auch soziale Aspekte in die Beurteilung und Festlegung einer Warteliste berücksichtigt werden müssen. "Immerhin geht es hier mitunter auch um Existenzfragen", gab Kaiser zu bedenken. So bestünde beispielsweise für einen 55jährigen Berufskraftfahrer mit grauem Star, der bis zu einem Jahr auf seine OP warten müsste, die Gefahr, seinen Job zu verlieren.
(schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung, Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-10201
http://www.ktn.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0002