ORF eins entführt ab 18. September nach "Braunschlag"

Start für David Schalkos topbesetztes ORF-Serienhighlight

Wien (OTS) - Eine kleine Gemeinde im nördlichen Niederösterreich. Ein Ort, in den sich bis auf ein paar Schwammerlsucher bislang kaum jemand verirrt hat und wo es so fad ist, dass man für jede Katastrophe dankbar sein muss - bis "Braunschlag" plötzlich in aller Munde ist. Ein echtes Wunder oder doch nur eine - im wahrsten Sinne des Wortes - Schnapsidee? Eingeläutet wird "DIE.NACHT" in ORF eins ab 18. September von einem ganz besonderen TV-Highlight. Denn schon der Hauptabend in ORF eins trägt das Gütesiegel David Schalko, wenn die urösterreichische und topbesetzte ORF-Serie "Braunschlag" jeweils um 21.05 Uhr (bzw. zum Auftakt in einer Doppelfolge auch um 20.15 Uhr) in ORF eins für 360 Minuten wunderbar gute Unterhaltung sorgt. Zu einem Presse-Abendessen luden gestern, am Mittwoch, dem 5. September 2012, ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz und ORF-Fernsehdirektorin Mag. Kathrin Zechner, bei dem Regisseur, Drehbuchautor und Produzent David Schalko, die Hauptdarsteller Robert Palfrader, Nicholas Ofczarek, Nina Proll und Manuel Rubey sowie Produzent John Lueftner unter Anwesenheit von u. a. ORF-Fernsehfilmchef Dr. Heinrich Mis und Programmentwickler Mag. Stefan Ströbitzer schon einmal nach "Braunschlag" entführten.

ORF-Generaldirektor Dr. Alexander Wrabetz: "Bester Beweis für österreichisches, öffentlich-rechtliches Programm"

"'Braunschlag' ist der beste Beweis dafür, was wir uns als österreichisches, öffentlich-rechtliches Programm vorstellen:
Österreichische Persönlichkeiten, österreichische Landschaften und österreichische Phänomene. Wir freuen uns, dass diese erstklassige Serie als eine von drei Schalko-Produktionen den neu und zur Gänze österreichisch aufgestellten Fernsehdienstag in ORF eins einläutet."

ORF-Fernsehdirektorin Mag. Kathrin Zechner: "Ein weiteres Juwel in der Dienstag-Serienflotte von ORF eins"

"Ich bedanke mich bei Wolfgang Lorenz, der die Serie in Auftrag gegeben hat, und bei Heinrich Mis und seinen verantwortlichen Redakteuren. Mit 'Braunschlag' wurde mir ein güldenes Geschenk in die Hand gelegt, auf das ich einfach nur stolz bin. 'Braunschlag' ist ein weiteres Juwel in der Dienstag-Serienflotte von ORF eins."

ORF-Fernsehfilmchef Dr. Heinrich Mis: "'Braunschlag' geht bis an die Grenze - und darüber hinaus"

"'Braunschlag' geht bis an die Grenze - und darüber hinaus. Denn nun wird mit diesem urösterreichischen Serien-Highlight auch ein Stück Österreich in die Welt getragen. Als eines von zehn Fernsehprojekten wird 'Braunschlag' derzeit beim 22. Internationalen Film- und Fernsehfestival in Köln gezeigt - und wurde von der 'Cologne Conference' als eine der zehn weltweit wichtigsten Arbeiten ausgewählt", so ORF-Fernsehfilmchef Dr. Heinrich Mis.
Vom 30. September bis 5. Oktober zeigt die "Cologne Conference" wieder die weltweit wichtigsten Trends und herausragende Arbeiten in den Festival-Reihen TopTen, Look, Kino und Showcase. "Braunschlag" läuft in der Festivalreihe TopTen (zehn beste Produktionen der aktuellen internationalen Fernsehlandschaft) und geht damit auch ins Rennen um einen der vier Preise.

David Schalko: "Ein sehr lustvolles, exaktes Arbeiten"

Was sind die Zutaten, die "Braunschlag" für Regisseur, Drehbuchautor und Produzent David Schalko so besonders machen? "Auf jeden Fall die Schauspieler. Eine Mischung ganz unterschiedlicher Menschen, die am Set waren. Eine sehr freundschaftliche und angenehme Atmosphäre, weil sich die meisten gut kennen und einander schätzen - und damit entsteht von vornherein eine ganz andere Arbeitsatmosphäre. Es war immer ein sehr lustvolles, exaktes Arbeiten. Dazu kommt der Versuch, eine authentische Welt zu erzählen, und das im Machen daraufhin auch immer zu überprüfen. Es war ein ständiger Prozess, bei dem wir uns alle selbst den Anspruch gestellt haben, etwas wirklich Gutes zu machen, auch schon vor dem Dreh."

Robert Palfrader: "Sensationelle Drehbücher und eine super Besetzung bis in die kleinsten Rollen"

In seiner ersten großen Serienhauptrolle ist der vierfache Romy-Preisträger Robert Palfrader (auch ab 23. Oktober wöchentlich um ca. 22.50 Uhr in ORF eins in "DIE.NACHT" in "Wir Staatskünstler") zu sehen: Bürgermeister Gerri Tschach (Robert Palfrader) hat kein leichtes Leben. Die Gemeinde "Braunschlag" hat er durch sein eigenes Verschulden in den Ruin getrieben, seine Ehe mit Herta (Maria Hofstätter) ist am Ende, und seine Tochter Babs (Sabrina Reiter) hat es nur auf sein Geld abgesehen. Und so verbringt Tschach seine Nächte allzu oft in der maroden Disco seines Freundes Richard Pfeisinger (Nicholas Ofczarek) - mit dem er dann auch, im wahrsten Sinne des Wortes, auf die Schnapsidee kommt, eine Marienerscheinung zu fingieren, um "Braunschlag" wiederzubeleben. "Bürgermeister Tschach ist ein Halbbauernschlauer. Er ist nicht blöd, aber er denkt die Dinge nicht zu Ende. Er hat schon Ideen, und er hat den Ehrgeiz, aber es wäre schon besser gewesen, wenn er ein paar Mal mehr über das nachgedacht hätte, was er so macht. Und das fällt ihm dann schließlich auch auf den Kopf. Ein guter Mensch im klassischen Sinn ist er jedenfalls nicht", beschreibt Palfrader seine Rolle. Über die Vorbereitungen: "Ich habe mir Tschach aus vielen Menschen aus meinem nahen Umfeld zusammengebastelt, aus Menschen, die ich sehr mag und die mir sehr nahe stehen. Deshalb mag ich diese Figur."

Das Besondere an "Braunschlag"? "Sensationelle Drehbücher, denn 'Braunschlag' ist dem grenzgenialen Geist von David Schalko entsprungen, der mir meine Rolle auf den Leib geschrieben hat. Eine super Besetzung bis in die kleinsten Rollen und ein Team, das uns bei dieser Arbeit bestens unterstützt hat. In einer Drehpause habe ich einmal zu Niki Ofczarek gesagt, dass vom ORF hoffentlich nie jemand merkt, wie viel Spaß wir haben. Sonst würde niemand mehr etwas zahlen, wenn dann alle wissen, dass wir es auch gratis fertig machen würden. Es war wirklich großartig, das machen zu dürfen."

Nicholas Ofczarek als einer von vielen "Verlierern"

Neben Palfrader sorgt "Jedermann" und Burgtheater-Star Nicholas Ofczarek als Discobesitzer Richard Pfeisinger, bester Freund und -was in diesem verrückten Ambiente eigentlich ganz normal ist -gleichzeitig auch Feind des Bürgermeisters für Serienunterhaltung de luxe. "Richard ist ein schwerer Alkoholiker mit einer unendlichen Leere in sich und seinem Leben. Ein Verlierer, wie viele in dieser Serie. Kein Held und einer, der auch nicht weiß, wie er da wieder rauskommt", bringt Ofczarek seine Rolle auf den Punkt. "Das Besondere an 'Braunschlag' ist, dass es eine Ensemblearbeit ist. Das ist im Theater sehr selten, im Film eigentlich unmöglich. Es gibt keine Hauptrollen in dem Sinn. Alle sind gleich wichtig, auch wenn jemand weniger Drehtage hat", so Ofczarek. "Mit ausgezeichneten Büchern hat alles angefangen. Das ist schon die halbe Miete für einen guten Film. Dass es menschlich passt, dass die Qualität gut ist und dass die Arbeit professionell war - das passiert nicht sehr oft."

Ein Topteam vor und hinter der Kamera

Vor der Kamera stand ein Schauspielerteam, das sich liest wie das Who is who der österreichischen Schauspielergarde. So sind in weiteren Rollen u. a. Maria Hofstätter (auch in Ulrich Seidls "Paradies -Glaube"), Sabrina Reiter (auch in "Spuren des Bösen" am 26. Oktober um 21.20 Uhr und "Spuren des Bösen - Racheengel" am 27. Oktober um 20.15 Uhr jeweils ORF 2), Nina Proll (auch am 3. Oktober um 20.15 Uhr in ORF 2 im ORF/ARD-Familiendrama "Clarissas Geheimnis"), Manuel Rubey (auch ab 18. September in "DIE.NACHT" um ca. 23.50 Uhr in ORF eins in "Fauner Consulting"), Raimund Wallisch, David Miesmer (steht derzeit für "CopStories" (AT) vor der Kamera), Simon Schwarz, Branko Samarovski, Thomas Stipsits, Johannes Krisch (derzeit in dem vom ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommens geförderten Film "360" in den österreichischen Kinos), Karlheinz Hackl und Bibiana Zeller zu sehen.

Und: Buch und Regie tragen das Gütesiegel David Schalko, der längst vom Multitalent zum künstlerischen "Großmeister" gereift ist und für Comedyformate, Kino- und Fernsehfilmproduktionen, Serien sowie Dokumentationen verantwortlich zeichnet. Hinter der Produktion steht ein Duo, dessen Schrift auch die ORF-Erfolgsproduktionen "Willkommen Österreich" und "Aufschneider" tragen: "Braunschlag" ist eine Produktion des ORF, hergestellt von Superfilm (Produzenten: John Lueftner und David Schalko).

Mehr zum Inhalt ist online unter http://presse.ORF.at abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0015