FP-Jung/Schütz: Grüne Pilz verdient so viel wie 10 Frauen zusammen

Postenschacher unappetitlich und unsozial

Wien (OTS) - Was die Grünen in der Stadtregierung von der SPÖ am wirklich gelernt haben, ist die Versorgung Ihrer Parteigänger, kritisiert FPÖ-LAbg. Mag. Wolfgang Jung. Üppigst dotierte Sonderverträge nicht nur im Büro des Universitätsbeauftragten sondern auch zur Versorgung nicht mehr zum Zuge gekommener Bezirksfunktionäre und Mitarbeiter sind an der Tagesordnung und kosten Millionen.

Die grüne Ex-Gemeinderätin Pilz hat sich den Job der Wiener Pflege-und Patientenanwältin mit dem fürstlichen Abgangsgehalt Ihres Vorgängers im Gemeinderat erschwiegen und kassiert damit etwa das 10-fache(!) Gehalt einer österreichischen Durchschnittsverdienerin. Als Draufgabe wurde noch ein neuer Posten erfunden, bei dem eine grüne Ex-Mitarbeiterin immerhin noch das rund 4-fache Gehalt einer durchschnittlichen Arbeitnehmerin in Österreich überwiesen bekommt, ist FPÖ-LAbg. Angela Schütz über die grenzenlose grüne Gier bestürzt. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005